Nasrin Sotoudehs Brief an den Justizchef

Nasrin Sotoudeh

The Feminist School, 2. Juli 2011 – Die iranische Anwältin, Menschenrechtsaktivistin und Frauenrechtlerin Nasrin Sotoudeh hat sich mit einem Brief an den iranischen Justizchef gewandt. Inspiriert von Paul Coelho, gibt sie darin die Ereignisse nach der Präsidentschaftswahl vom Juni 2009 wieder.

“The Feminist School” berichtet, dass Sotoudeh ihren Brief an die Justiz bereits verfasste, nachdem sie vom Revolutionsgericht verurteilt worden war. Er wird jetzt erstmals veröffentlicht.

Nasrin Sotoudeh ist seit dem 4. September 2010 in Haft. Sie ist zu 11 Jahren Gefängnis und einem 20jährigen Berufsverbot als Anwältin verurteilt. Außerdem wurde sie mit einem 20jährigen Ausreiseverbot und einer Geldstrafe in Höhe von 50 Dollar belegt, weil sie in einer Videoansprache ihr Haar nicht bedeckt hatte. Sotoudeh verfasste den folgenden Brief im März, kurz nachdem sie über ihr Urteil in Kenntnis gesetzt worden war.

An den Chef der Justiz

Ich bin Ihnen dankbar dafür, dass Sie uns gezeigt haben, was für gefährliche Wesen die Demonstranten sind, die nach der Wahl protestiert haben, denn wir hatten vergessen, welch unverzeihlichen Verrat sie an der iranischen Nation begangen hatten.

Ich bin Ihnen dankbar, dass sie sichergestellt haben, dass Ihre Sicherheitsagenten nur wenige Stunden nach der Präsidentschaftswahl einen Rundumschlag gegen diese gefährlichen Personen gestartet und damit verhindert haben, dass solche Proteste stattfinden.

Später wurde diesen Menschen von den Sicherheitsagenten mitgeteilt, dass ihre Verhaftung eine “präventive Maßnahme” gewesen sei.

Ich danke Ihnen, dass Sie uns die SMS-Botschaften und E-Mails gezeigt haben, denn nur durch die harten Urteile, die unsere Gerichte verhängt haben, wurde uns bewusst, was für gefährliche Wesen diese Bürger in Wirklichkeit sind.

Staunend beobachtete die Welt, mit welcher Friedfertigkeit die Demonstranten nach der Wahl auf den Straßen Irans protestierten. Sie sahen, wie diejenigen, denen das Recht auf Widerspruch genommen worden war, verhaftet wurden, harte Strafen erhielten und ins Gefängnis kamen. Die Welt sah mit an, wie sie ihre Haftstrafen schweigend und geduldig ertrugen – und wir bewundern sie für ihre Geduld und ihr Durchhaltevermögen.

Ich danke Ihnen, dass Sie der Welt die riesige Lücke zwischen den Entscheidungen der herrschenden Regierung und den Erwartungen der gesamten Nation aufgezeigt haben.

Ganz besonders danke ich Ihnen für das Urteil, das gegen mich gefällt wurde. Ich bin sehr dankbar dafür, dass Ihr Richter bei der Verhängung dieses Urteils keinerlei Gedanken an meine beiden kleinen Kinder verschwendet hat.

Ihr Richter hat gezeigt, dass iranische Frauen unter keinen Umständen ignoriert werden könne. Ich bin nicht gewillt, das gegen mich verhängte Urteil gegen irgend etwas auf dieser Welt einzutauschen, denn es ist dieses Urteil, das es mir ermöglicht, die endlose Güte und Liebe meiner Landsleute und so vieler freiheitsliebender Menschen auf der ganzen Welt zu erleben.

Ich bin dankbar, dass die gegen mich verhängte Strafe länger ist als die meiner Klienten, denn es wäre für mich extrem schwer zu ertragen gewesen, vor meinen Klienten aus der Haft entlassen zu werden.

Ich bin dankbar, dass ich bei meiner Verlegung aus der Einzelhaft ins Gericht von zwei bewaffneten Männern und einer Frau in einem privaten Auto eskortiert wurde, um mir ein Gefühl von Wichtigkeit zu vermitteln.

Vor allem bin ich Ihnen unendlich dankbar für Ihre fairen Gerichtsverfahren.

Herr Justizchef!

Obwohl ich extrem dankbar dafür bin, dass Ihr Richter meine Verteidigung und die meiner tapferen Klienten nicht ernst genommen hat, versteht es sich dennoch von selbst, dass wir unsere Urteile, insbesondere die, die vom Revolutionsgericht gefällt wurden, sehr ernst nehmen.

Nasrin Sotoudeh
März 2011
Abteilung 209,  Evin

Fußnote:  Der Stil, in dem dieser Text verfasst ist, ist der des lieben Paulo Coelho, mit dessen Werk ich mich während meiner Haft kurz beschäftigt habe.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle (Englisch)/Übersetzung ins Englische: Banooye Sabz, 2. Juli 2011
Persisch: Facebook

About these ads

3 Antworten zu “Nasrin Sotoudehs Brief an den Justizchef

  1. Pingback: Integrationsforum der IranerInnen in Deutschland » Iran, 2009: Vom Gefängnis ins Exil – die Schicksale von 30 Anwälten und Anwältinnen

  2. Pingback: Iran, 2009: Vom Gefängnis ins Exil – die Schicksale von 30 Anwälten und Anwältinnen | Julias Blog

  3. Pingback: News vom 4. Juli 2011 « Arshama3's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s