Desmond Tutu: “Lasst die Kinder Irans frei”

GVF, 19. Juni 2012 – Der emeritierte Erzbischof von Kapstadt, Desmond Tutu, hat die Machthaber in Iran aufgerufen, “sich dem Willen des Volkes zu beugen” und “Inhaftierungen, Folter und Mord im Namen der Religion” einzustellen.

In einer am Jahrestag der Proteste vom Juni 2009 veröffentlichten Videobotschaft erklärt der Friedensnobelpreisträger, die Massendemonstrationen hätten im Nahen Osten “zu nie dagewesenen Veränderungen inspiriert”.

“Vor drei Jahren sah die Welt, wie Millionen von euch sich gegen Unterdrückung erhoben und Demokratie und Menschenrechte einforderten. Der Funke, den ihr in Iran geschlagen habt, ist in der Region zu einer Inspiration für nie dagewesene Veränderungen geworden”, so Tutu.

“Wenn Südafrika sich verändern konnte, bedeutet das, dass Veränderung überall möglich ist. Bleibt auf eurem Weg. Denkt daran, dass die Finsternis vor Sonnenaufgang immer am schwärzesten ist.”

Die Unterdrückung in Iran gehe weiter, erklärte Tutu und rief den obersten Führer Ali Khamenei auf, “die Kinder Irans freizulassen”. Den iranischen Justizchef Ayatollah Sadegh Larijani forderte er auf, “Evin zu schließen, so wie das Gefängnis Robben Island in Südafrika geschlossen wurde.”

“An die religiösen Führer Irans: Stellt euch gegen Inhaftierung, Folter und Mord im Namen der Religion. So etwas spiegelt nicht den muslimischen Glauben wider.”

Der oft als “Südafrikas moralisches Gewissen” bezeichnete weltbekannte Menschenrechtsaktivist drängte die Regierungen der Welt, ihr “Engagement für das iranische Volk und seinen Kampf für Demokratie und Menschenrechte” zu erneuern. Das Gefängnis darf nicht der Lohn für Mut und Würde sein.”

Auch für den Studentenführer Majid Tavakoli und die Menschenrechtsaktivisten Nargess Mohammadi und Hossein Ronaghi Maleki fand der Erzbischof Worte der Ermutigung.

“Veränderungen beginnen mit Menschen, die außerordentlichen Mut haben. Meine Kinder Nargess und Majid, ihr seid in unseren Herzen. Hossein Maleki, unsere Gebete gehen hinaus zu dir. Und allen anderen mutigen Iranern, die sich für einen besseren Iran engagieren, sagen wir: Bleibt auf eurem Weg. Wir sind bei euch.”

Der vollständige Wortlaut der Botschaft Desmond Tutus:

Hallo meine iranischen Schwestern und Brüder. Ich bin Erzbischof Desmond Tutu.

Vor drei Jahren erlebte die Welt, wie Millionen von euch sich gegen Unterdrückung erhoben und Demokratie und Menschenrechte forderten. Der Funke, den ihr in Iran geschlagen habt, ist in der Region zu einer Inspiration für nie dagewesene Veränderungen geworden.

Doch leider haben sich eure Forderungen in Iran noch nicht verwirklicht. Die Unterdrückung geht weiter.

Viele große Nationen haben solche Kämpfe durchlebt, deren Lösung oft Jahrzehnte dauert. Südafrika hat sich verändern können, und deshalb sind Veränderungen überall möglich. Bleibt auf eurem Weg. Denkt daran, dass die Finsternis vor Sonnenaufgang immer am schwärzesten ist.

An die Herrscher Irans: Beugt euch dem Willen des Volkes. Eure Exzellenz, Ayatollah Khamenei: Lasst die Kinder Irans frei. Ayatollah Larijani, schließen Sie das Evin-Gefängnis, so wie auch das Gefängnis Robben Island in Südafrika geschlossen wurde. An die religiösen Führer in Iran: Stellen Sie sich gegen die Anwendung von Inhaftierung, Folter und Mord im Namen der Religion. Solche Taten spiegeln nicht den muslimischen Glauben wider.

An alle Führer der Welt appelliere ich an diesem Jahrestag: Lassen Sie uns unser Engagement für das iranische Volk und seinen Kampf für Demokratie und Menschenrechte erneuern. Das Gefängnis darf nicht der Lohn für Mut und Würde sein.

An die Iraner im Ausland, und an alle Menschen überall: Unser Leben und unsere Zukunft sind miteinander verwoben. Nutzt eure Freiheit, um ihre Freiheit einzufordern.

Veränderung beginnt mit Menschen, die außerordentlichen Mut haben. Meine Kinder Nargess und Majid, ihr seid in unseren Herzen. Hossein Maleki, unsere Gebete gehen hinaus zu dir. Und allen anderen mutigen Iranern, die sich für einen besseren Iran engagieren, sagen wir: Bleibt auf eurem Weg. Wir sind bei euch.”

“fardA az Ane mAst.”

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Green Voice of Freedom

About these ads

Eine Antwort zu “Desmond Tutu: “Lasst die Kinder Irans frei”

  1. Pingback: Desmond Tutu: “Lasst die Kinder Irans frei” « free Saeed Malekpour

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s