Gedenkfeiern für iranischen Geistlichen werden von Reformern organisiert

Veröffentlicht auf Radio Zamaaneh am 24. Dezember 2009
Quelle (Englisch): http://www.zamaaneh.com/enzam/2009/12/iranian-clerics-memorial.html
Deutsche Übersetzung: Julia (bei Weiterveröffentlichung bitte Link zu diesem Post angeben)

Die reformorientierte Webseite Jaras hat die Einrichtung einer „Zentrale zur Organisation für die Beerdigung und Gedenkfeiern von Ayatollah Montazeri“ bekannt gegeben.

In der Bekanntmachung heißt es, damit reagiere man auf „das Verbot der Regierung für Gedenkfeiern für den führenden schiitischen Geistlichen.“

Der Hohe Nationale Sicherheitsrat hat Gedenkfeiern für den verstorbenen Geistlichen landesweit verboten, ausgenommen sind seine Heimatstadt Najafabad und die heilige Stadt Qom.

Die gestrigen Gedenkfeiern wuden von Sicherheitskräften gewaltsam niedergeschlagen, Trauernde wurden mit Tränengas, Schlagstöcken und Knüppeln angegriffen.

Nach dem Begräbnis für Ayatollah Montazeri, an dem hunderttausende Trauernde teilnahmen, hatten Regierungskräfte in Zivilkleidung das Haus des schiitischen Geistlichen angegriffen, Fensterscheiben zerbrochen und seine Fotos und Trauerbanner zerrissen.

Jaras kündigte an, dass der siebente Tag nach Montazeris Tod landesweit am Tag Ashura begangen wird. Die Schiiten halten an Ashura traditionsgemäß Trauerprozessionen ab, um den Tod ihres dritten Führers Imam Hossein zu beklagen.

Protestierende gegen die Präsidentschaftswahl hatten zuvor erklärt, dass sie an Ashura Unterstützung organisieren würden, um nochmals gegen den angeblichen Betrug bei den Präsidentschaftswahlen im Juni zu protestieren, der Ahmadinejads Wiederwahl sichergestellt hatte. Weil dieser Tag mit dem siebenten Tag nach Ayatollah Montazeris Tod zusammenfällt, erhält diese Kundgebung noch mehr Bedeutung und sorgt innerhalb des Establishment möglicherweise für mehr Nervosität.

Wie berichtet wird, ist Ayatollah Montazeris Webseite von der Abteilung für Internet der Islamischen Revolutionsgarden blockiert worden.

Ayatollah Montazeri hatte seine politischen und religiösen Analysen und seine kritischen Ansichten über die Situation des Landes regelmäßig auf seiner Seite veröffentlicht. Er war der erste führende schiitische Geistliche, der eine Internetseite einrichtete, um seine Anhänger zu erreichen.

Großayatollah Montazeri war eine der höchsten Autoritäten der schiitischen Religion. Er war zudem der unverblümteste Kritiker der Islamischen Republik, und während der Ereignisse nach der Wahl hatte er für die Proteste gegen die Wahl immer wieder seine vollständige Unterstützung zum Ausdruck gebracht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s