Iran: “USA und Israel für Bombenanschlag verantwortlich”

Veröffentlicht auf Radio Zamaaneh am 12. Januar 2010
Quelle (Englisch) http://www.zamaaneh.com/enzam/2010/01/iran-claims-us-and-israel.html
Deutsche Übersetzung: Julia

Das iranische Außenministerium hat erklärt, dass Israel und die USA in die „Terrorattacke“ verwickelt seien, bei der heute der iranische Physikprofessor Massoud Ali Mohammadi ums Leben kam.
Ali Mohammadi, ein Physikdozent an der Teheran-Universität, starb, als heute eine Bombe neben seinem Haus zur Explosion gebracht wurde.

Ramin Mehmanparast, Sprecher des Außenministeriums, erklärte Mehr News gegenüber, die „feige Ermordung“ dieses Professors sei von ausländischen Elementen ausgeführt worden. Er verurteilte den Anschlag.

Er fügte hinzu: „Derartige Aktionen und die offenkundige Eliminierung unserer Atomwissenschaftler“ würden die Nuklearaktivitäten Irans nicht stoppen können.

Wie die Nachrichtenagentur Central berichtet, gab der Staatsanwalt von Teheran, Abbas Jafari Dowlatabadi, bekannt, dass „wahrscheinlich Elemente von Mossad und CIA in die Ermordung“ des Professors verwickelt seien. Seinen Angaben zufolge wurde die Leiche des Professors an die Gerichtsmedizin übergegeben, die Untersuchungen dauern noch an.

Central zufolge sind “die USA und zionistische Elemente“ für diesen Bombenanschlag verantwortlich.

Die Nachrichtenagentur Fars verkündete, die Monarchistische Vereinigung Irans habe in einer Erklärung die Verantwortung für den Bombenanschlag übernommen. Die Vereinigung weist eine Verwicklung in den Vorfall jedoch zurück.

Mehrere Mitglieder dieser Gruppe wurden im vergangenen Jahr wegen Beteiligung an einem Bombenanschlag in Shiraz hingerichtet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s