Khameneis Rede vom 26. Januar 2010

Veröffentlicht auf Persian2English am 26. Januar 2010
Quelle (Persisch):

Übersetzung Persisch-Englisch: Tour Irani, Persian2English
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=5209
Übersetzung Englisch-Deutsch: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Dies ist eine Rede, die Khamenei am 26. Januar 2010 in der Provinz Mazandaran anlässlich des Gedenkens an die „konterrevolutionäre“ Operation in Amol am 26. Januar 1982 hielt.

Ich weiß nicht, wie viel Planung hinter den Unruhen in Teheran steckt. Gott weiß, dass sie das lange vorher geplant haben. Und was ist dabei herausgekommen? Herausgekommen ist, dass den Menschen vieles klarer geworden ist. Wer vorher gedacht hat, dass die Menschen nicht auf die Straße gehen würden, um die Islamische Republik zu verteidigen, sieht jetzt, dass die Menschen allzeit bereit zur Verteidigung der Islamischen Republik sind. Manchmal zetteln unsere ausländischen Feinde Chaos an, um die Islamische Republik anfällig für Erpressung zu machen.

Anders als viele Regierungen, die sich angesichts einer Gefahr an eine höhere Macht wenden und empfänglich für Erpressung werden, hat unser Imam (Khomeini) sich niemals auf Erpressung eingelassen. Jeder sollte wissen, dass wir uns im Interesse Irans nicht auf Erpressung einlassen werden.

Wenn wir als Muslime leben wollen, müssen wir mächtig sein, damit wir uns, unsere Ziele und unsere Ideen dem Feind gegenüber verteidigen können. Wir müssen mächtig sein, um die Rechte unsere Menschen und unserer Nation zu verteidigen. Ist das etwa ein Verbrechen? Was wir sagen, ist gerecht, und wir werden dieses Recht verteidigen.

Wir glauben auch, dass, wenn wenn Gerechtigkeit auf Ungerechtigkeit trifft und wenn die Advokaten der Gerechtigkeit standhaft sind, die Ungerechtigkeit definitiv unterliegen wird.

Das Volk, die Offiziellen ebenso wie die, die keine Offiziellen sind, und ganz besonders die Jugend, deren Wort Gewicht hat, sollte nicht aufhören, sich verantwortlich zu fühlen und Präsenz zu zeigen. Niemand darf sagen, dass er keine Verantwortung hat. Jeder ist verantwortlich. Verantwortung heißt nicht, dass bewaffnet durch die Straßen gehen sollen. Was immer wir tun – wir müssen uns verantwortlich fühlen. Wir sind verantwortlich dafür, die Revolution zu verteidigen. Wir sind verantwortlich dafür, das Regime der Islamischen Republik zu verteidigen. Das bedeutet, dass wir den Islam und die Rechte der Menschen verteidigen müssen, um die Integrität des Landes zu erhalten.

Ein klares Beispiel (für die Verteidigung der Nation) haben wir am 29. Dezember erlebt [Anm. d. Übers.: ich vermute stark, dass Ashura, also der 30. Dezember gemeint ist, an dem die organisierten Demonstrationen der Regierung inszeniert wurden]. Auch der 11. Februar, der Tag der Revolution, naht. Das Islamische Fajr-Festival wird bald stattfinden. Die Menschen haben ihre Präsenz demonstriert und werden dies wieder tun. Die Offiziellen müssen die Probleme des Landes mit Geist, Ausdauer, unermüdlicher Arbeit, Enthusiasmus und Gottvertrauen lösen. Wir müssen Gott um Hilfe bitten. Ich spreche nicht nur über politische Probleme und Sicherheitsprobleme, das sind nur Teile des Problems. Ich spreche von Problemen wie dem Fortschritt des Landes, den wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und sozialen Problemen. Die Verantwortung dafür liegt auf den Schultern der Offiziellen: den drei Regierungsgewalten und allen anderen Offiziellen. Sie müssen die Verantwortung spüren, ständig im Dienst der Nation zu arbeiten. Aber es ist auch die Verantwortung der Menschen, den Offiziellen zu vertrauen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Den Offiziellen vertrauen und mit ihnen zusammenarbeiten bedeutet auch, Anregungen zu geben und sie, wenn nötig, zu kritisieren. Wir müssen uns nicht zurückhalten. Wir müssen zusammen halten.

It is also the responsibility of the people to trust the officials and to cooperate with them. To trust the officials and to cooperate with them also means to make suggestions, and when necessary, to criticize them. We should not hold back. We need to be together.

3 Antworten zu “Khameneis Rede vom 26. Januar 2010

  1. Ein klares Beispiel (für die Verteidigung der Nation) haben wir am 29. Dezember erlebt [Anm. d. Übers.: ich vermute stark, dass Ashura, also der 27. Dezember gemeint ist].

    Vielleicht eher die von der Regierung organisierte Demonstration am Mittwoch, den 30.12.?

  2. Pingback: Khamenei’s January 26th Speech Translated | Persian2English

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s