Teheraner Staatsanwalt dementiert Verhaftung Ali Karroubis

Veröffentlicht auf Radio Zamaaneh am 15. Februar 2010
Quelle (Englisch): http://www.zamaaneh.com/enzam/2010/02/ali-karroubis-arrest-deni.html
Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Teherans Staatsanwalt Abbas Jafari Dowlatabadi

Der Teheraner Generalstaatsanwalt Abbas Jafari Dowlatabadi hat erklärt, dass die Berichte über Ali Karroubis Verhaftung am 11. Februar falsch seien und durch Beweise gestützt werden müssten.

Der Nachrichtenagentur ILNA gegenüber sagte Dowlatabadi, er habe erst durch die Medien von der Verhaftung Ali Karroubis erfahren. Nachforschungen über die Kanäle der Justiz hätten ergeben, dass die Verhaftung Karroubis nicht über eine öffentliche Stelle wie die Revolutionsgarden, Sicherheitskräfte oder das Geheimdienstministerium erfolgt sei.

Der Generalstaatsanwalt fordert Ali Karroubi auf, seine Behauptungen durch Angaben über „Grund und Ort“ seiner Verhaftung zu beweisen. Es sei zudem kein Haftbefehl für Ali Karroubi ausgestellt worden.

Ali Karroubi, der 37jährige Sohn des Oppositionsführers Mehdi Karroubi, war kurzzeitig verhaftet worden, als der Konvoi seines Vaters während der Proteste vom 11. Februar von Zivilkräften angegriffen worden war.

Seine Mutter, Fatemeh Karroubi, hatte in einem offenen Brief an den Obersten Führer Ayatollah Khamenei bekannt gegeben, dass ihr Sohn in eine Moschee gebracht und dort geschlagen und sexuell bedroht worden war.

Am 11. Februar, dem Jahrestag der iranischen Revolution von 1979 waren Demonstranten, die versuchten, Proteste abzuhalten und grüne Symbole einzusetzen, von Sicherheitskräften konfrontiert und verhaftet worden.

Der Teheraner Generalstaatsanwalt erklärte, die Mehrheit der am 11. Februar verhafteten Personen sei wieder freigelassen worden.

Offizielle Angaben zu der Anzahl der am 11. Februar Verhafteten gibt es nicht.

Eine Antwort zu “Teheraner Staatsanwalt dementiert Verhaftung Ali Karroubis

  1. „Der Generalstaatsanwalt fordert Ali Karroubi auf, seine Behauptungen durch Angaben über “Grund und Ort” seiner Verhaftung zu beweisen.“

    – Dieses Syntagma und Statement könnte eventuell die Bedingungen für die Auszeichnung „Satz des Jahres“ erfüllen. –

    „Es sei zudem kein Haftbefehl für Ali Karroubi ausgestellt worden.“

    a) Wie soll ein Verhafteter „Grund und Ort“ seiner Verhaftung „beweisen“ ? In dieser Welt ist das aus rein physikalischen Gründen in der Regel nicht möglich.

    Wo völlige andere physikalischen Gesetzmäßigkeiten herrschen, also im Jenseits – und möglicherweise in anderen Galaxien – : vielleicht.

    b) „Es sei zudem kein Haftbefehl für Ali Karroubi ausgestellt worden.“ – Der Lektüre diverser Informationen (Blogs, Zeitungsartikel) nach scheint es häufige (gängige? übliche?) Praxis zu sein, Verhaftungen vorzunehmen, ohne seitens der Sicherheitskräfte einen Haftbefehl vorzeigen oder einen Grund der Verhaftung mitteilen zu können, ein definitiver Verstoß gegen das Menschenrecht „habeas corpus“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s