Berichte von Chaharshanbeh Souri aus Teheran, Isfahan, Shiraz, Mashhad

Veröffentlicht auf Persian2English am 16. März 2010
Quelle (Persisch): Jaras
Übersetzung Persisch-Englisch: Siavosh J., Persian2English
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=8558
Übersetzung Englisch-Deutsch: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Jaras- Am frühen Nachmittag haben die Menschen mit den Vorbereitungen der Feierlichkeiten für die iranische Tradition Chaharshanbeh Souri (Feuerfest) begonnen – trotz harter Worte und Warnungen seitens der Polizei und der Sicherheitskräfte bezüglich der Teilnahme an dem diesjährigen Fest, trotz der starken Sicherheits- und Polizeipräsenz in den Städten, und trotz der Fatwa (des religiösen Dekrets), mit dem das Feuerfest als „haram“ (religiös nicht zulässig und sündenhaft) deklariert worden war.

Teheran
Augenzeugenberichten zufolge entzündeten Jugendliche im Komplex Ekbatan trotz Checkpoints und strenger Kontrollen des Auto- und Fußgängerverkehrs in der Gegend Lagerfeuer und wurden daraufhin von paramilitärischen Kräften angegriffen, was zum Ausbruch schwerer Zusammenstöße führte.

Einige Berichte sprachen von einem großen Feuer in der Nähe der Seyyed Khandan-Brücke sowie von Zusammenstößen zwischen Menschen und Sondereinheiten der Polizei. Einzelne Medien berichteten von der Festnahme eines Polizeibeamten durch anderer Polizisten, als er sich weigerte, dem Befehl zur Niederschlagung der Menschen nachzukommen.

Anderen Berichten zufolge kam es in Stadtteilen wie Geesha, Yousef Abad, Nezam Abad, Aryashahr, Tehran Pars, Rey und Javadieh zu Zusammenstößen zwischen Basijis, Spezialeinheiten und der Bevölkerung. Wie berichtet wird, riefen die Menschen Parolen wie „Tod dem Diktator“, „Kanonen, Panzer, Basijis können nichts mehr ausrichten“.

Isfahan
Aus der Stadt Isfahan wurde über schwere Zusammenstöße an mehreren Punkten der Stadt berichtet, so aus Chahrbagh Bala und von der Hatef-Straße. Sicherheitskräfte gingen gegen Menschen vor, die Feuer entzünden wollten. Mehrere Berichte sprachen davon, dass Jugendliche einen Basij-Kiosk auf der Hatef-Straße (Abdolrazzaq-Platz) angegriffen haben sollen.
Große Teile der Stadt stehen unter einem hohem Sicherheitsaufgebot.

Shiraz
Ein Augenzeuge berichtete Jaras gegenüber, dass es am Zerehi-Boulevard und an der Pasdaran-Avenue zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und der Bevölkerung gekommen sei. Der Augenzeuge berichtete auch von der Festnahme mehrerer Jugendlicher und sagte, Anti-Aufruhr-Einheiten und ihre Fahrzeuge seien seit dem Abend in mehreren Teilen der Stadt stationiert.

Mashhad
Trotz der hohen Sicherheitsvorkehrungen und der vielen Plakate, die in verschiedenen Teilen der Stadt auf das gesetzliche und religiöse Verbot des Feuerfestes hinwiesen, feierten große Menschenmengen und viele Jugendliche schon seit den frühen Abendstunden. Es kam zu vereinzelten Zusammenstößen.

Außerdem gibt es glaubwürdige Berichte über Feiern in Orumieh (Nordwest-Iran), Babolosar und Rasht (Nordiran).

Noch gibt es keine Informationen über mögliche Verhaftungen. Weitere Nachrichten werden veröffentlicht, sobald sie vorliegen.

2 Antworten zu “Berichte von Chaharshanbeh Souri aus Teheran, Isfahan, Shiraz, Mashhad

  1. Pingback: 10 Jahre Städtepartnerschaft Freiburg – Isfahan : Solitaire Blog

  2. Pingback: Die feuerroten Straßen Irans « Iranian German's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s