Maziar Bahari zu 13 Jahren Gefängnis und 74 Peitschenhieben verurteilt

Veröffentlicht bei RAHANA am 10. Mai 2010
Quelle (Englisch): http://www.rhairan.biz/en/?p=3330

Abteilung 26 des Revolutionsgerichts hat den iranisch-kanadischen Journalisten und Filmemacher Maziar Bahari zu mehr als 13 Jahren Gefängnis verurteilt.

RAHANA – Das iranische Revolutionsgericht hat den iranisch-kanadischen Journalisten und Filmemacher Maziar Bahari zu mehr als 13 Jahren Gefängnis verurteilt.

Wie BBC mitteilt, war der 42jährige Newsweek-Reporter Maziar Bahari im Frühjahr 2009 in den Iran gereist, um über die 10. Präsidentschaftswahl zu berichten. Einen Tag nach der Wahl, am 13. Juni, war er verhaftet worden. Er verbrachte 118 Tage in Einzelhaft.

Bahari war später gegen eine Kaution in Höhe von 300.000 Dollar freigelassen worden und konnte den Iran verlassen. Er lebt derzeit im Ausland.

Abteilung 26 des Revolutionsgerichts hat Maziar Bahari zu „fünf Jahren Gefängnis wegen Verdunkelung und Kollaboration zur Störung der nationalen Sicherheit, vier Jahren Gefängnis wegen Aneignung und Aufbewahrung vertraulicher Dokumente und Verschlussdokumente, einem Jahr Gefängnis wegen Propaganda gegen das System, zwei Jahren Gefängnis wegen Beleidigung des Führers, sechs Jahren Gefängnis wegen Beleidigung des Präsidenten, einem Jahr Gefängnis wegen Störung der öffentlichen Ordnung, sowie 74 Peitschenhieben“ verurteilt.

Im Urteilsbescheid des Revolutionsgerichts heißt es, das Urteil sei nicht endgültig, und Maziar Bahari könne innerhalb 10 Tagen Einspruch erheben.

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s