Fars News fälscht Brief eines studentischen Aktivisten

Veröffentlicht bei International Campaign for Human Rights in Iran am 3. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://www.iranhumanrights.org/2010/06/fars-news-fabrication/
Referenziert von Green Voice of Freedom

In einem beispiellosen Schritt hat die Nachrichtenagentur Fars am 1. Juni 2010 ein gefälschtes Rücktrittsschreiben des Sekretärs der Kulturkommisson der Studentenorganisation Dafter-e Tahkim-e Vahdat, Morteza Semyari, veröffentlicht. In einem Interview mit der Organisation International Campaign for Human Rights in Iran [ICHRI] sagte ein Freund Semiyaris, der Brief sei von der Nachrichtenagentur Fars verfasst worden, und Semiyari habe ihn auf der Webseite von Fars das erste Mal gesehen. Den Angaben des studentischen Aktivisten zufolge haben die Geheimdienstbehörden unbegrenzten Zugang zu Fars und haben den von Verhörbeamten verfassten Brief [dort] veröffentlicht. Verhörbeamte von Inhaftierten haben Maßnahmen ergriffen, um Inhaftierte davon abzuhalten, Inhalte des Briefes zu dementieren.

Bei dieser Methode des „umgekehrten Geständnisses“ gibt es keinen Gestehenden. Da erzwungene Geständnisse mittlerweile seltener geworden sind, sind Verhörbeamte dazu übergegangen, die gewünschten Geständnisse selbst zu verfassen und zu veröffentlichen. Mit Einschüchterungen und Drohungen werden die Gefangenen dann davon abgehalten, Inhalte ihres „Geständnisses“ zu dementieren. Morteza Semyari ist unter immensen Druck gesetzt worden, damit er nicht bestreitet, von dem Brief Kenntnis zu haben. Unter Haftandrohung hatte Semyari gesagt, er werde den Brief dementieren.

In den letzten Jahren ist Fars in ihrer Eigenschaft als Pressestelle von Sicherheits- und Geheimdienstkreisen als Quelle erzwungener Geständnisse bekannt geworden. In mehreren Fällen hatten Verhörbeamte politische Gefangene angewiesen, sich mit Fars News in Verbindung zu setzen, um ihre Geständnisse veröffentlichen zu lassen. Einige „Reporter“ dieser Nachrichtenagentur gelten als Geheimdienstbeamte und waren bei bestimmten Verhören zugegen. Dieser neueste Schritt der Nachrichtenagentur Fars News zeigt, wie die Medien zum Zweck der Einschüchterung und Schmähung von Personen benutzt werden, die sich weigern, die illegalen Forderungen ihrer Befrager zu erfüllen.

In dem von Fars News stammenden Artikel mit der Überschrift „Mitglied der illegalen Allameh-Gruppe gibt seine Trennung von der Organisation formal bekannt“ heißt es:

„Nach dem illegalen Austritt von Mohammad Sadeghi, einem Mitglied des Zentralrats der Organisation Advar-e Tahkim, und seinem Aufenthalt in einer Basis der PJAK in der Türkei, hat Morteza Semyari, der Sekretär der Sozialeinheit der illegalen Allameh-Gruppe formal seine Trennung von dieser Organisation bekannt gegeben.“

Der „Universitäts-Reporter“ der Nachrichtenagentur wird in dem Bericht zitiert. In der gefälschten Story heißt es, die Gründe für Semiyaris Ausstieg seien „eine beratende Sitzung mit der Partei Etemad Melli [Partei Mehdi Karroubis, d. Übers.] sowie Versammlungen in revolutionsfeindlichen Kreisen“, „Nichteinhaltung der internen Richtlinien zur Befolgung und Erhaltund der revolutionären Errungenschaften des Imam (Khomeini) und des Obersten Führers gegen verwestlichtes Denken, manifestiert vor allem durch die US-Regierung bei der Berliner Konferenz, die Europäische Union und den US-Kongress“ *) sowie „Abweichung von Gedanken und Idealen, Durchdringung liberaler und marxistischer Gruppen und Unterwerfung unter revolutionsfeindliche Gruppen innerhalb und außerhalb des Landes“.
*) Anm. d. Übers: Die Formulierungen des vorangegangenen Absatzes sind in der englischen Quelle stellenweise unklar. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Wiedergabe im Deutschen stark vom Inhalt des persischen Originals abweicht.

Es folgt ein Interview, das ICHRI mit einem Freund des studentischen Aktivisten Morteza Semyari führte.

ICHRI: Wissen Sie als studentischer Aktivist, ob der auf der Webseite der Nachrichtenagentur Fars News veröffentlichte Brief von Morteza Semyari veröffentlicht wurde, authentisch ist oder nicht?

Ich habe gestern mit ihm gesprochen, und er wusste überhaupt nichts von dem Brief. Er dementierte seinen Austritt aus Dafter-e Tahkim-e Vahdat. Sein E-Mail-Account war nach seiner Verhaftung im Dezember gehackt worden und wird jetzt von anderen Leuten kontrolliert. Leider wurde er in seiner Haft unter großen Druck gesetzt, damit er nach seiner Freilassung keine Interviews gibt und kein von den Sicherheitsorganisationen diktiertes Material veröffentlicht. Bisher hat er sich geweigert, das zu akzeptieren. Er wurde gestern zu Hause von einer Sicherheitsorganisation kontaktiert. Sie sagten ihm, dass sie sein Rücktrittsschreiben veröffentlicht und unter seiner E-Mail-Adresse an seine Freunde verschickt haben. So erfuhr er von der Veröffentlichung des Schreibens.

ICHRI: Hat er vor, den Fars-Artikel zu dementieren?
Er arbeitet gerade an einem Statement, mit dem er den Brief dementieren will. Er wird ihn an Fars News schicken, und laut Pressegesetz sind sie verpflichtet, den Brief zu veröffentlichen. Semiyari wurde damit gedroht, dass er wieder in Haft genommen wird, wenn er den Brief dementiert. Trotzdem hat er sich entschlossen, ein offizielles Schreiben an Fars News zu schicken.

ICHRI: In Anbetracht der Tatsache, dass die Veröffentlichung eines solchen gefälschten Briefs ein Dementi nach sich ziehen kann – was sind Ihrer Meinung nach die Gründe dafür, dass er veröffentlicht wurde? Hatten die Verantwortlichen vorher mit Herrn Semyari darüber gesprochen?

Sehen Sie, man muss den unerträglichen Druck bedenken, unter dem er und seine Familie in den letzten Monaten standen. Sicherheitsleute drohten ihm mit langjährigen Haftstrafen, damit er die Nachricht nicht dementiert. Herr Semyari hat erst von dem Brief erfahren, als er ihn auf der Webseite von Fars News las.

ICHRI: Wie steht es um die anderen Studenten im Gefängnis? Werden sie auf dieselbe Weise unter Druck gesetzt?

Ja, vor allem jetzt, kurz vor dem 12. Juni. Nicht nur die Studenten, alle Inhaftierten und alle, die gegen hohe Kautionen freigelassen wurden, werden unter Druck gesetzt, damit sie die von ihren Befragern aufgezwungenen Statements in den Regierungsmedien nicht dementieren.

ICHRI: Sie meinen, man ist von den traditionellen erzwungenen Geständnissen abgerückt und veröffentlicht die Geständnisse jetzt und setzt die Menschen unter Druck, damit sie sie nicht dementieren?

Ja, das ist die neue Methode. Natürlich werden auch die alten Methoden weiter angewendet. Aber die, die dem Druck standhalten, werden mit solchen schmutzigen Tricks behandelt. Nachdem dieser Text bei Fars veröffentlicht wurde, hat sich Semyaris Gesundheitszustand so sehr verschlechtert, dass er zwei Mal ins Krankenhaus musste.

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s