Tagesarchiv: 10. Juni 2010

Kamran Asa, Bruder eines getöteten Demonstranten, verhaftet

Veröffentlicht bei Green Voice of Freedom am 10. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://en.irangreenvoice.com/article/2010/jun/10/2037

GVF – Kamran Asa, Bruder von Kianoosh Asa, einem der Todesopfer der Gewalt nach den Wahlen im vergangenen Jahr, ist letzte Nacht in der Stadt Kermanshah verhaftet worden.

Der getötete Demonstrant Kianoosh Asa

Der Webseite Kalemeh zufolge wurde Kamran Asa um Mitternacht am 10. Juni von Geheimdienstagenten verhaftet, als er in seine Wohnung in der westiranischen Provinz Kermanshah zurückkehrte. Außerdem tauchten heute am frühen Morgen fünf Geheimdienstagenten in Asas Haus auf und konfiszierten seine persönlichen Besitztümer. Beim Verlassen des Hauses trafen sie auf Kamrans weinende Mutter und sagten zu ihr: „Es sind Ihre Tränen, die Kamran provozieren!“ Nach dem Grund für Kamrans Verhaftung gefragt, deuteten sie an, man wolle ihm eine Lektion erteilen.

Kamran Asas Familie macht sich Sorgen um die Situation ihres Sohnes und weiß nicht, wo er festgehalten wird. Dies ist seine zweite Inhaftierung. Er war bereits am 7. Dezember für die Dauer von zwei Monaten inhaftiert gewesen, bevor er gegen Kaution freikam.

Familie Asa ist eine von vielen Familien, die nach der gefälschten Wahl vom vergangenen Juni großes Leid erfahren haben.

[…]

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Werbeanzeigen

Moussavi und Karroubi wollen Demonstrationen am 12. Juni absagen, um keine Toten zu riskieren

Veröffentlicht bei Green Voice of Freedom am 10. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://en.irangreenvoice.com/article/2010/jun/10/2036
Anmerkungen in eckigen Klammern stammen von der Übersetzerin

GVF – In einem gemeinsamen Statement an das iranische Volk haben die Führer der Grünen Bewegung, Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi *), die geplanten Demonstrationen zum Jahrestag der gefälschten Präsidentschaftswahl am 12. Juni vergangenen Jahres abgesagt.

Vor wenigen Stunden veröffentlichte die offizielle Webseite der „National Trust Party“ Mehdi Karroubis, Saham News, das gemeinsame Statement, in dem die beiden Männer erklären: „Die geplante Demonstration wird nicht stattfinden, um Leben und Eigentum der Menschen zu nicht zu gefährden.“

„In Übereinstimmung mit Artikel 27 der Verfassung der Islamischen Republik, der das unbestrittene Recht des Volkes auf Demonstrationen und Proteste festschreibt, und um Spannungen und jedwede Vorwände für die Unterdrücker zu vermeiden und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten, haben wir zu gegebener Zeit beim Teheraner Gouverneur und im Innenministerium um (eine Genehmigung) zur Abhaltung einer Demonstration am epischen Jahrestag der (Präsidentschaftswahlen) vom 12. Juni gebeten, die sich vom Imam-Hussein-Platz zum Azadi-Platz erstrecken sollte. Nach diversen Behinderungen (durch die Regierung) blieb dieser Antrag [letztlich] unbeantwortet.“

Vor Kurzem hatten reformorientierte Gruppen und Parteien sich schriftlich an das iranische Innenministerium gewandt. Mit fortschreitender Zeit wurde deutlich, dass Ahmadinejads Innenministerium nicht im entferntesten daran dachte, die Proteste der Opposition zu genehmigen. Auch das wurde in dem heutigen Statement Karroubis und Moussavis erwähnt.

„Im Moment, 48 Stunden vor den erwarteten Demonstrationen und wegen Berichten von Vertretern von Reformparteien erklären wir in der Absicht, Leben und Eigentum der Menschen zu schützen, dass die geplante Demonstration nicht stattfinden wird“, heißt es in dem Statement. Außerdem riefen Karroubi und Moussavi die Menschen auf, ihre gesetzmäßigen Rechte mit „weniger kostspieligen, aber effizienten“ Mitteln zu verfolgen, da die Regierung „wieder einmal radikale Kräfte und Unterdrücker mobilisiert hat, um die schutzlose und unterdrückte Bevölkerung anzugreifen.“

Die beiden Männer erklären, die „Weigerung der illegitimen Regierung, für eine Genehmigung für die Proteste am 12. Juni zu kooperieren“ werde den „Weg, den die große Nation Iran gewählt hat, nicht versperren.“

„Ihr werdet kreativ sein und eure Rolle auf diesem Weg ausfüllen, und wir werden zu allen Zeiten bis zur strahlenden Morgendämmerung der Zukunft an eurer Seite sein.“

Moussavi und Karroubi wiederholen nochmals ihr Argument, dass die große Angst der Behörden vor dem iranischen Volk und der Protestbewegung ein Zeichen dafür sei, dass „die Bewegung lebt.“

*) Anm. d. Übers.: Moussavi und Karroubi selbst haben immer wieder betont, nicht sie, sondern die Menschen selbst seien die Führer der Grünen Bewegung

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

s. auch Notiz http://dustandtrash.blogspot.com/2010/06/aufgeheitzte-stimmung-in-teheran.html

Unzureichende Verschleierung: Zusammenstöße am Enghelab-Platz

Veröffentlicht bei Persian2English am 10. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=11549

Berichten der Organisation Human Rights and Democracy Activists in Iran zufolge kam es heute gegen 14:20 Uhr am Enghelab-Platz zu Zusammenstößen zwischen jungen Iranern und der Polizei, die junge Frauen wegen „unzureichender Verschleierung“ (Hijab) verhaften wollten.

Als eine junge Frau Widerstand leistete, kamen ihr andere Bürger zur Hilfe, Autofahrer protestierten mit Hupen. Die Polizei forderte Verstärkung an. Polizisten auf Motorrädern trafen ein und verhafteten mindestens vier junge Leute.

Zeugen beschreiben das Vorgehen der Polizei als brutal und sagen, die Polizisten hätten auf alle Umstehenden eingeschlagen.

Den Berichten zufolge hat die Polizei auch Geld von unzureichend verschleierten Frauen gefordert. Es wird angenommen, dass die Hijab-Offensive der Polizei dazu dienen soll, die Menschen einzuschüchtern, um Proteste am 12. Juni 2010 zu verhindern.

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben