Mohammad Mostafaei dementiert zusätzliche 99 Peitschenhiebe für Sakineh Mohammadi Ashtiani

Auszug aus der Gegendarstellung auf dem Weblog des Anwalts von Sakineh Ashtiani, Mohammad Mostafaei:

Mostafaei legt zunächst dar, wie die Nachricht von dem zusätzlichen Urteil gegen seine Klientin zustandegekommen ist – seiner Meinung nach handelt es sich um eine bewusst lancierte Falschmeldung aus persönlichen Gründen der Antipathie gegen ihn. Er fährt fort:

Ich nahm umgehend Kontakt mit der Justiz in Tabriz auf und sprach mit einem guten Freund, der dort arbeitet. Er bestritt die Nachricht [von dem zusätzlichen Urteil] vehement. Ich wusste, dass die Nachricht nicht stimmte.

Erstens: Die Kinder von Frau Ashtiani lesen nicht einmal inländische Zeitungen, ganz zu schweigen von Spiegel oder Times. Sie sprechen nicht einmal Englisch.

Zweitens: Wenn Sajjad seine Mutter nicht getroffen hat, woher weiß er dann, dass sie zu 99 Peitschenhieben verurteilt wurde?

Drittens: Sajjad hat mir von einem Internetcafé aus das fragliche Bild zusammen mit einem anderen Foto geschickt, und ich habe mich dazu entschlossen, das Foto zu veröffentlichen, auf dem sie verschleiert zu sehen ist. Das zweite Foto, das in der Times veröffentlicht wurde, weist Ähnlichkeit mit Frau Ashtiani und dem verschleierten Foto auf. Doch alles, was Sajjad tut, tut er unter direkter Anweisung von Frau [Mina] Ahadi.

Viertens: Wenn das veröffentlichte Foto nicht Frau Sakineh Mohammadi Ashtiani darstellt, warum ist sie dann zu 99 Peitschenhieben verurteilt worden?

Fünftens: Nach welchem Artikel des Gesetzes wurde sie zu 99 Peitschenhieben verurteilt? Es gibt keine juristischen Artikel, die Peitschenhiebe für solche Fälle betreffen.

Zum Schluss muss ich hervorheben, dass Menschen, die so unmoralisch vorgehen [bezogen auf die Vorgeschichte der Nachricht] sich darüber im Klaren sein müssen, dass man mit Lügen und Täuschungen und Einschüchterungen niemals die Herzen und Köpfe des iranischen Volkes gewinnen kann. Gott und den Menschenrechten zuliebe sollten sie lieber mit Ehrlichkeit arbeiten, und um ihre ideologischen Ziele zu erreichen, sollten sie nichts tun, was Moral und Gewissen entgegensteht.

Mit Gottes Hilfe und der Unterstützung wahrer Menschenrechtsverteidiger konnte ich als Anwalt im Iran Dutzende Menschenleben retten, und ich hoffe, dass ich auch außerhalb des Landes wirkungsvoll arbeiten kann. Ich habe keine Ansprüche und habe immer das Gefühl, dass Gott mein Tun beobachtet.

Mohammad Mostafai, Rechtsanwalt

Auf Persisch veröffentlicht auf Mohammad Mostafaeis Blog am 5. September 2010
Englische Übersetzung veröffentlicht auf Facebook sowie auf Mohammad Mostafaeis Blog
Bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Bericht: Weitere 99 Peitschenhiebe für Sakineh Ashtiani (Radio Zamaaneh)

Anmerkung: Diese Geschichte – sowohl die Nachricht von dem zusätzlichen Urteil gegen Sakineh Ashtiani, als auch die Gegendarstellung Mostafaeis – ist für mich, ehrlich gesagt, noch nicht schlüssig. Sakineh Ashtiani wird spätestens nach Mohammad Mostafaeis Flucht aus dem Iran offiziell von einem weiteren Anwalt, Javid Kian, vertreten, der sich nach meinem Kenntnisstand dazu noch nicht geäußert hat. Das Bild ist also noch nicht komplett.

Die Entscheidung, Mostafaeis Gegendarstellung in Auszügen zu übersetzen, war nicht ganz einfach, da ich den Eindruck habe, dass hier zu einem großen Teil persönliche Differenzen hineinspielen, die – so empfinde ich es – mich zunächst mal nichts angehen und die Person Sakineh Ashtiani etwas an den Rand drängen. Doch die Nachrichten kursieren bereits, was dafür spricht, zumindest den argumentativen Teil der Gegendarstellung hier zu bringen.

Der Fall hat so viel internationale Aufmerksamkeit erregt, dass er jetzt offenbar auch Nebenschauplätze entwickelt. Was immer hinter dieser Geschichte steckt: Wir werden es vielleicht irgendwann erfahren und verstehen. Tatsache ist aber: Sakineh Ashtiani ist noch immer von Hinrichtung bedroht. Es geht um sie und ihr Leben. Viele Menschen setzen sich auf ihre Weise für sie ein und sind – offensichtlich – nicht immer einverstanden miteinander. Es ist nicht auszuschließen, dass das iranische Regime versucht, mit irgendwelchen Manövern hinter den Kulissen daraus Kapital zu schlagen.

Das könnte eine andere Geschichte sein, die ein anderes Mal erzählt wird, die aber den Fall Sakineh Ashtiani nicht vereinnahmen und verdrängen darf.

3 Antworten zu “Mohammad Mostafaei dementiert zusätzliche 99 Peitschenhiebe für Sakineh Mohammadi Ashtiani

  1. Pingback: Steht Hinrichtung Sakineh Ashtianis unmittelbar bevor? (Updated) | Julias Blog

  2. Pingback: Sakineh Ashtiani: Anwalt Kian bestätigt 99 Peitschenhiebe für falsches Foto | Julias Blog

  3. Pingback: Weitere 99 Peitschenhiebe für Sakineh Mohammadi Ashtiani | Julias Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s