Iranischer Gefangener hält an seinen Foltervorwürfen fest

Abdollah Momeni vor Gericht (Sommer 2009)

Zamaaneh, 27. November 2010 – Der inhaftierte iranische Aktivist Abdollah Momeni hat in einem weiteren Brief erklärt, seine Beschreibungen der Folter in iranischen Gefängnissen entsprächen entgegen der kürzlich vom Justizsprecher geäußerten Dementis voll und ganz der Wahrheit.

RAHANA zufolge schreibt Abdollah Momeni,  er habe in der Zeitung von Gholamhossein Mohseni Ejeis Äußerungen vom 22. November gelesen und betrachte es als seine Aufgabe, in der Öffentlichkeit eine klare Wahrnehmung zu schaffen.

Am 22. November waren dem iranischen Generalstaatsanwalt und Justizsprecher Fragen zu Abdollah Momenis Brief an den obersten Führer gestellt worden, in dem er beschrieben hatte, wie die Gefangenen „körperlicher Folter unterzogen wurden, ihr Kopf in Toilettenbecken gedrückt wurde, Gefangene mit Unflätigkeiten beleidigt wurden und ihnen gesagt wurde, dass weder der Richter noch das Gericht irgendeine Rolle für ihr Schicksal spielen.“ Der iranische Statsanwalt hatte dies zurückgewiesen und erklärt, es gebe in iranischen Gefängnissen keine Notwendigkeit für ein derartiges Vorgehen.

Momeni schreibt [in seinem neuen Brief]: „Alles, was ich in meinem letzten offenen Brief über die verschiedenen im Gefängnis angewandten körperlichen und mentalen Foltermethoden geschrieben habe, enthält nicht die geringste Übertreibung und ist absolut wahrheitsgemäß.“

Weiter schreibt er, im Fall des berüchtigten Gefängnisses Kahrizak hätten die Gefängnisbehörden die Vorwürfe über Folter und Misshandlung von Gefangenen lange zurückgewiesen, bis der oberste Führer auf wiederholte und beharrliche Beschwerden hin eine Untersuchung angeordnet habe.

Danach waren 12 Gefängnisbeamte wegen ihrer Beteiligung an der Folter von Gefangenen und mehreren Todesfällen in Kahrizak strafrechtlich verfolgt worden. Die Haftanstalt war im Sommer 2009 auf Anordnung des iranischen obersten Führers Ayatollah Khamenei geschlossen worden.

Momeni schreibt, er hoffe, dass die Justiz seine Beschwerden aufgreifen und der ungesetzlichen Behandlung von Gefangenen in iranischen Gefängnissen nachgehen werde.

Abdollah Momeni war im Juni 2009 während der Proteste gegen die umstrittene Wiederwahl Mahmoud Ahmadinejads verhaftet und später zu 5 Jahren und 11 Monaten Haft verurteilt worden.

Veröffentlicht bei Radio Zamaaneh am 27. November 2010
Quelle (Englisch): http://www.zamaaneh.com/enzam/2010/11/iranian-detainee-stands-b.html

Eine Antwort zu “Iranischer Gefangener hält an seinen Foltervorwürfen fest

  1. Pingback: News vom 28. November « Arshama3's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s