Tagesarchiv: 2. Januar 2011

Sondersitzung der Führungsexperten: Noch mehr Lobpreisungen des Führers?

Rooz, 2. Januar 2011 – Das Präsidium der iranischen Expertenversammlung traf sich letzte Woche, um einen Termin für die nächste formale Sitzung des Rates festzulegen. Der Rat tritt zwei Mal pro Jahr zusammen, um – so die Theorie – die Arbeit des Führers zu beurteilen. Drei frühere Sitzungen des 86köpfigen Klerikergremiums waren mit einem offiziellen Statement beschlossen worden, in dem Ayatollah Khamenei „im Mantel der Führerschaft der islamischen Nation“ gepriesen wurde. Weiterlesen

Kinder- und Arbeiterrechtsaktivist Behnam Ebrahimzadeh zu 20 Jahren Haft verurteilt

RAHANA, 2. Januar 2011 – Abteilung 15 des Revolutionsgerichts hat den Kinderrechts- und Arbeiteraktivisten Behnam Ebrahimzadeh zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Ebrahimzadeh informierte seine Familie telefonisch aus dem Evin-Gefängnis über sein Urteil. Er muss jeweils 10 Jahre seiner Haftstrafe im Gefängnis Rajai Shahr und im Evin-Gefängnis ableisten. Weiterlesen

Grippe und zwei Todesfälle in Gefängnissen bestätigt

RAHANA, 2. Januar 2011 – Ein Mitarbeiter des Gefängnisses Rajai Shahr (Gohardasht) hat Nachrichten über eine Grippewelle im Gefängnis bestätigt und mitgeteilt, dass zwei (nicht politische) Gefangene an der Krankheit gestorben sind. Weiterlesen

Weibliche iranische Parlamentsabgeordnete machen Front gegen Zahra Rahnavard

Zahra Rahnavard

Zamaaneh, 2. Januar 2010 – Weibliche Abgeordnete des iranischen Parlaments haben die Justiz aufgefordert, Zahra Rahnavard, eine der Führungspersönlichkeiten der iranischen Opposition, strafrechtlich zu verfolgen.

Fraktionschefin Tayebeh Safai erklärte, Zahra Rahnavard habe die „Heiligtümer des Regimes und die Ideale der Islamischen Republik“ verletzt und müsse als „eine der Führungspersonen des Aufruhrs“ vor Gericht gestellt werden. Weiterlesen

Mutter des getöteten Ali Mousavi am Grab ihres Sohnes verhört

GVF, 2. Januar 2011 – Die Mutter des Märtyrers der Grünen Bewegung Ali Moussavi ist von Zivilagenten auf dem Friedhof Behesht-e Zahra verhört worden. Wie GVF erfuhr, wurde Zoleikha Moussavi Khameneh, Schwester des Oppositionsführers Mir Hossein Moussavi, bei einem Besuch an der Grabstätte ihres Sohnes Ali Moussavi am 27. Dezember attackiert und ausgefragt. Genau ein Jahr zuvor war ihr Sohn bei den Ashura-Demonstrationen auf tragische Weise ermordet worden. Weiterlesen