Tagesarchiv: 3. Februar 2011

Rahnavard: „Die iranischen Frauen stehen an der Seite ihrer Schwestern in der arabischen Welt“

Zahra Rahnavard

GVF, 3. Februar 2011 – Die Autorin und Professorin Zahra Rahnavard hat die Rolle der Frauen in Tunesien und Ägypten im Kampf für die Freiheit gelobt und erklärt, die Frauen in Iran stünden „im Kampf gegen die Tyrannei an ihrer Seite“. Weiterlesen

Solidaritätsbotschaft der trauernden Mütter des Laleh-Parks im Iran an die Mütter in Tunesien und Ägypten

Solidaritätsbotschaft der trauernden Mütter des Laleh-Parks im Iran an die Mütter in Tunesien und Ägypten, die ihre Kinder während des Volksaufstand verloren haben

Wir stehen neben unseren Kindern, der Sieg ist uns gewiss Weiterlesen

Iran blockiert Yahoo und Reuters – Internet verlangsamt

Zamaaneh, 3. Februar 2011 – Die iranischen Behörden haben den Zugang zu Yahoo News und Reuters.com blockiert und damit ihre üblichen Restriktionen auf ausländische Seiten ausgeweitet. Reuters zufolge ist die Seite seit Montag blockiert, und während es noch keine offizielle Bestätigung für eventuelle Restriktionen gibt, teilte ein von Reuters kontaktierter unbekannter iranischer Offizieller mit, dass die Regierung dem Problem nachgehe und es beheben werde. Weiterlesen

Iranische Aktivisten rufen zu nächtlichen Solidaritätsbekundungen für Ägypten und Tunesien auf

(Bild eingefügt v. Übers.)

Donnerstag Abend um 21 Uhr

Jaras, 3. Februar 2011 – Eine Gruppe von Aktivisten und Internetnutzern in Iran ruft für heute Abend 21 Uhr zu nächtlichen Allah-o Akbar-Rufen in Solidarität mit der „Revolutiondes Volkes insbesondere in Ägypten und Tunesien gegen die verhassten Diktatoren“ auf. Vorgeschlagene Parolen: „Allah-o Akbar“, „Nieder mit dem Diktator“ und „Referendum, Referendum – das ist unsere Parole“.

Übersetzung aus dem Persischen: Google (überarbeitet)
Quelle (Persisch): Rahe Sabz

Geheimdienstministerium ordnet Entfernung von Hossein Ronaghi Malekis entzündeter Niere an

HRANA, 1. Februar 2011 – Der Gesundheitszustand des in Abteilung 350 des Evin-Gefängnisses einsitzenden Hossein Ronaghi Maleki hat sich ernstlich verschlechtert. Dennoch ignorieren die Beamten die bestehende Lebensgefahr für den inhaftierten Blogger weiter. Weiterlesen