Iran blockiert Yahoo und Reuters – Internet verlangsamt

Zamaaneh, 3. Februar 2011 – Die iranischen Behörden haben den Zugang zu Yahoo News und Reuters.com blockiert und damit ihre üblichen Restriktionen auf ausländische Seiten ausgeweitet. Reuters zufolge ist die Seite seit Montag blockiert, und während es noch keine offizielle Bestätigung für eventuelle Restriktionen gibt, teilte ein von Reuters kontaktierter unbekannter iranischer Offizieller mit, dass die Regierung dem Problem nachgehe und es beheben werde.

Die Entscheidung darüber, welche Internetseiten blockiert werden, trifft die dem iranischen Generalstaatsanwalt Gholamhossein Mohseni Ejei unterstehende iranische Kommission für Internetfilterung.

Seiten wie Radio Zamaneh, BBC, Radio Farda, Deutsche Welle, Voice of Amercia, aber auch Facebook, Twitter und Balatarin stehen auf der langen Liste blockierter Seiten und sind ohne Proxies für Iraner nicht erreichbar.

Wie vor Kurzem bei ISNA zu lesen war, haben Internetnutzer in Teheran von einer plötzlichen Verlangsamung der Internetverbindungen berichtet. Google, Yahoo, Gmail und Yahoo Mail seien in den letzten Tagen kaum erreichbar gewesen.

Der Chef eines der führenden Internetprovider führte gegenüber ILNA „Sicherheitschecks im Internet“ als Erklärung für die langsamen Download-Geschwindigkeiten an.

Trotz der jüngsten Erklärungen des Establishments der Islamischen Republik, denenzufolge die Aufstände in Ägypten auf ihre Bemühungen zurückzuführen seien, das Islamische System in der Region zu verbreiten, scheinen die verstärkten Behinderungen des Internetzugangs eher die Ansicht der iranischen Opposition zu stützen, dass die ebenfalls von Restriktionen der Regierung betroffenen Proteste in Ägypten in Wirklichkeit eine Ausweitung der Grünen Oppositionsbewegung in Iran seien, die sich nach den Präsidentschaftswahlen von 2009 aus Protest gegen Wahlbetrug und Unterdrückung friedlicher Proteste gebildet hatte.

Bei den Massendemonstrationen nach der letzten iranischen Präsidentschaftswahl waren die Internetgeschwindigkeiten drastisch heruntergefahren worden, womit nach Auffassung der Opposition verhindert werden sollte, dass sich Demonstranten organisieren.

Die neuerlichen Einschränkungen im Internet werden von einigen oppositionellen Seiten mit der Möglichkeit erklärt, dass [befürchtet wird, dass die Opposition] anlässlich des bevorstehenden Jahrestages der Islamischen Revolution von 1979 am 11. Februar Demonstrationen organisieren könnte.

Veröffentlicht bei Radio Zamaaneh am 3. Februar 2011
Quelle (Englisch): http://radiozamaneh.com/english/content/iran-blocks-yahoo-and-reuters-internet-speeds-fall

_____________________________________

Zitat Ali Larijani, Sprecher des Parlaments der Islamischen Republik Iran:

„Es ist sinnlos, Nachrichtensender und Internet zu blockieren“, sagte er zu den Versuchen der ägyptischen Regierung, die Informationsflüsse unter ihre Kontrolle zu bringen. „Die islamische Nation ist gereift.“ (https://englishtogerman.wordpress.com/2011/02/03/irans-parlamentschef-verurteilt-rolle-der-usa-in-agypten/)

Eine Antwort zu “Iran blockiert Yahoo und Reuters – Internet verlangsamt

  1. Pingback: Irans Parlamentschef verurteilt Rolle der USA in Ägypten | Julias Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s