Tagesarchiv: 5. Februar 2011

Nach Amtsenthebung seines Ministers: Ahmadinejad löst Verkehrsministerium auf

Mahmoud Ahmadinejad

Zamaaneh, 5. Februar 2011 – Mahmoud Ahmadinejad hat die Amtsenthebung seines Verkehrsministers Hamid Behbahani als „illegal“ bezeichnet und angekündigt, in Kürze Details zu veröffentlichen.

„Normalerweise sind während der Fajr-Feierlichkeiten (dem Jahrestag der Islamischen Revolution von 1979)  sogar Regierungskritiker zurückhaltend mit Kritik und bekunden Dankbarkeit gegenüber denjenigen, die Tag und Nacht im Dienste des Volkes stehen“, wurde Ahmadinejad von Medien zitiert. „Dieses Jahr jedoch wurde uns gleich am ersten der Feiertage von den Abgeordneten ein Geschenk überreicht… man hat uns den besten Minister des Kabinetts weggenommen.“ Weiterlesen

Iranische Filmemacher verlangen Rücknahme der Anklagen gegen Jafar Panahi

Massoud Kimiyai

Zamaaneh, 5. Februar 2011 – Die iranische Filmgemeinschaft hat die iranische Justiz aufgefordert, die gegen den bekannten iranischen Filmemacher Jafar Panahi erhobenen Anklagen fallenzulassen. Bei der Eröffnungsfeier des Fajr-Filmfestivals drängte der Filmveteran Massoud Kimiyai die Justiz auf eine Überprüfung des gegen Panahi verhängten Urteils. Kimiyai, der bei dem Festival mit einem Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, erklärte: „In aller Demut fordere ich die Justiz auf, das Urteil gegen Jafar Panahi nochmals zu überdenken.“ Weiterlesen

Außenminister Salehi trotzt oberstem Führer, verteidigt Ahmadinejads „Sondergesandte“

Irans Außenminister Ali Akbar Salehi

Tehran Bureau, 5. Februar 2011 – Dem iranischen Außenminister Ali Akbar Salehi zufolge wird die Ernennung von Sondergesandten durch den Präsidenten für die Erreichung der Ziele des Außenministeriums hilfreich sein.

„Das Außenministerium ist über die Entsendung von präsidialen Sondergesandten voll informiert… es gibt diesbezüglich kein Problem“, erklärte Salehi am Samstag. Weiterlesen

Weißes Haus: Teheran nicht in der Position für Kommentare zur Situation in Ägypten

Robert Gibbs, Pressesekretär des Weißen Hauses

GVF, 5. Februar 2011 – Das Weiße Haus kritisierte am Freitag die Forderung Irans nach einem Islamischen Regime in Ägypten. Teheran sei nicht in der Position, um solche „bemerkenswerten“ Kommentare abzugeben, nachdem es vor Kurzem Proteste im eigenen Land zerschlagen habe. Weiterlesen