Tagesarchiv: 11. Februar 2011

Geplante Demonstration am Montag: Iranische Regierung verstärkt Abschreckungsmaßnahmen

Dutzende Dissidenten bei Verhaftungswelle festgenommen – Oppositionsführer ohne Kontakt zu Angehörigen und der Außenwelt

ICHRI, 11. Februar 2011 – Die Organisation International Campaign for Human Rights in Iran [ICHRI] fordert die sofortige Freilassung von dutzenden Journalisten und Regimekritikern, die offenbar zu Abschreckungszwecken willkürlich verhaftet wurden, um Iraner von der Teilnahme an der für den 14. Februar [geplanten] Solidaritätsdemonstration mit der Demokratiebewegung in Ägypten abzuhalten.

Außerdem fordert ICHRI ein Ende aller Einschränkungen gegen die Bewegung der Oppositionsführer Mehdi Karroubi und Mir Hossein Moussavi, ihre Anhänger und Familien. Auch andere bekannte Oppositionelle werden nach Angaben von Angehörigen, die [aus Sicherheitsgründen] anonym mit ICHRI sprachen, ständig genau überwacht.

„Die Regierung tut alles, was sie kann, um die Bevölkerung einzuschüchtern und ihr das Recht auf friedliche Versammlungen zu nehmen. Mit den aktuellen Ereignissen in Ägypten erleben wir eine weitere Repressionswelle in Iran, mit der die Menschen, die genug haben von den Menschenrechtsverletzungen, zum Schweigen gebracht werden sollen.“ Weiterlesen

Wenige Tage vor Demonstration am 25. Bahman: Iran sperrt Google für Suchbegriff „Bahman“

GVF, 11. Februar 2011 – Die iranische Telekommunikationsgesellschaft hat das Wort „Bahman“ in den Suchergebnissen der Suchmaschine Google gesperrt. Weiterlesen

Iran kappt Telefonverbindungen zu Oppositionsführer Karroubi

Mehdi Karroubi

Zamaaneh, 11. Februar 2011 – Die iranischen Behörden haben den Druck auf Oppositionsführer Mehdi Karroubi heute weiter verstärkt. Nachdem sie ihn gestern unter Hausarrest gestellt hatten, kappten sie heute sämtliche Telefonverbindungen. Auch über Mobiltelefon ist Karroubi nicht mehr erreichbar. Weiterlesen

Protest gegen Repression: Türkischer Regisseur weist iranischen Filmpreis zurück

Semih Kaplanoğlu

Zamaaneh, 11. Februar 2011 – Der türkische Filmemacher Semih Kaplanoğlu wird eine Auszeichnung des internationalen Fajr-Filmfestivals aus Protest gegen die Verurteilung der iranischen Filmemacher Jafar Panahi und Mohammad Rasoulov nicht annehmen. Dies berichtet die Webseite Iran Balkan. Weiterlesen