Tagesarchiv: 26. Februar 2011

Zia Nabavi aus dem Gefängnis Ahvaz an unbekannten Ort verlegt

Zia Nabavi

Daneshjoo News/Persian2English, 26. Februar 2011 – Sicherheitsbeamte haben den inhaftierten Studenten Zia Nabavi am 24. Februar aus dem Gefängnis Ahvaz an einen unbekannten Ort gebracht.

Wie die [studentische Internetseite] Daneshjoo News berichtet, ist der Grund für die Verlegung noch immer nicht bekannt. Der „Stern-Student“ [i.e. als unliebsam vorgemerkt, d. Übers.] Zia Nabavi ist Sprecher des Rates zum Schutz des Rechts auf Bildung. Eine informierte Quelle teilte Daneshjoo News mit, dass von Beamten des Gefängnisses Ahvaz begleitete Sicherheitsagenten am 24. Februar Zia Nabavi zunächst aufforderten, seine Sachen zu packen, und ihn dann ohne weitere Erklärung an einen unbekannten Ort brachten. Weiterlesen

Moussavi und Karroubi sollen jetzt in einem „sicheren Haus“ festgehalten werden

ICHRI, 26. Februar 2011International Campaign for Human Rights in Iran hat die umgehende Freilassung Mir Hossein Moussavis, Mehdi Karroubis sowie deren Ehefrauen gefordert. Alle vier waren aus ihren Wohnungen an einen unbekannten Ort – Berichten zufolge in ein „sicheres Versteck“ [„safe house“] – gebracht worden. Nach internationalem Recht gilt das geheime Festhalten von Moussavi, Karroubi und ihren Ehefrauen als erzwungenes Verschwinden. Weiterlesen

Fragen an den Staatsanwalt: Mehdi Mahmoudians Mutter

Norooz News, 7. Esfand 1389 (26. Februar 2011) – Die Mutter von Mehdi Mahmoudian, dem Journalisten und Mitglied der Islamischen Partizipationsfront, der seit einem Jahr in der Justizvollzugsanstalt von Teheran einsitzt, hat 12 Fragen an den Teheraner Staatsanwalt gestellt. Sie erklärt hierzu, dass sie diese Fragen lieber persönlich in einem Brief abgegeben hätte und außer den in diesem Brief aufgeführten Fragen noch weitere Fragen an den Staatsanwalt habe. Seine Angestellten hätten diesen Brief jedoch nicht entgegen genommen und gesagt, dass der Staatsanwalt den Brief nicht annehmen werde.

Mehdi Mahmoudian, der am 25. Shahrivar 1388 verhaftet wurde, ist zu 5 Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Ihm wird die Berichterstattung über die Greueltaten im Gefängnis Kahrizak angelastet, und es wird vermutet, dass diese Veröffentlichungen der Grund für den Druck und die vielfältigen Repressalien seitens des Regimes sein könnten.

Der gesamte Inhalt des Briefes von Mehdi Mahmoudians Mutter lautet wie folgt: Weiterlesen

Firma der iranischen Revolutionsgarden fährt Großauftrag im Ölsektor ein

GVF, 26. Februar 2011 (Reuters) – Iran hat Aufträge im Wert von 2,6 Milliarden Dollar an eine von den Revolutionsgarden kontrollierte Firma vergeben. Dies berichtete die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Mehr News am Samstag. Darin zeigt sich einmal, dass die militärische Elitetruppe immer weiter an Gewicht gewinnt. Weiterlesen

Ayatollah Montazeris Sohn drängt Khamenei zu Gesprächen mit Oppositionsführern

Ayatollah Khamenei

Zamaaneh, 26. Februar 2011 – Ahmad Montazeri, der Sohn des verstorbenen regimekritischen iranischen Geistlichen Ayatollah Hossein Ali Montazeri, hat den iranischen obersten Führer Ayatollah Khamenei aufgerufen, mit den Führern der Opposition in einen Dialog zu treten.

Wie die Webseite Kalemeh berichtet, hat Ahmad Montazeri Khamenei in einem offenen Brief dazu gedrängt, in der Lösung der derzeitigen Probleme eine „historische Entscheidung“ zu treffen. Weiterlesen