Tagesarchiv: 2. März 2011

Iranische Arbeiter: „Wir haben Hunger“

"Wir haben Hunger" - Transparent von Arbeitern der Fabrik Parsilon

RFE/RL, 2. März 2011 – „Wir, die Arbeiter von Parsilon, haben Hunger“ – so die Aufschrift eines Transparents bei Mahmoud Ahmadinejads Rede in Khoramabad am 1. März.

Das Transparent war eine direkte Antwort auf Ahmadinejad und seine jüngste Behauptung, Iran sei „eines der wenigen Länder, in dem niemand abends hungrig schlafen geht“. Weiterlesen

Gesetzentwurf: Parlamentsanwärter sollen künftig Master-Abschluss benötigen

Mehr News, 2. März 2011 – Am Mittwoch billigte das iranische Parlament (Majlis) einen Gesetzentwurf, demzufolge sich für Parlamentswahlen nicht mehr zur Wahl stellen darf, wer lediglich über einen Hochschulabschluss verfügt. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass als Voraussetzung für eine Kandidatur auch ein Master-Abschluss vorliegen muss. Weiterlesen

URGENT ACTION für inhaftierten iranischen Menschenrechtsaktivisten Navid Khanjani

Navid Khanjani

Amnesty International, 28. Februar 2011 – Hintergrund:Navid Khanjani, Mitglied in zwei Menschenrechtsorganisationen, wurde am 31. Januar 2011 zu 12 Jahren Haft verurteilt. Obwohl er gegen das Urteil Berufung eingelegt hat, wurde noch kein Berufungstermin festgelegt. Sollte er ins Gefängnis müssen, wäre er ein Gewissensgefangener, der ausschließlich für seine Menschenrechtsaktivitäten festgehalten wird. Weiterlesen

Farah Vazehan zu 17 Jahren Haft verurteilt

Farah Vazehan

RAHANA, 2. März 2011 – Farah Vazehan, die nach Iran zurückgekehrt war, um ihre Tochter zu besuchen, ist zu 17 Jahre Haft und Exil im Gefängnis Rajai Shahr verurteilt worden. Vazehan war nach den Protesten von Ashura [Dezember 2009] verhaftet und saß im Evin-Gefängnis in Abteilung 209 sowie im Einzelhaft-Trakt ein. Weiterlesen

Augenzeuge vom 1. März: Sicherheitskräfte setzten bewaffnete 14 – 16jährige ein

"10. Esfand" (1. März)

ICHRI, 1. März 2011 – Ein Teilnehmer der Demonstrationen vom 1. März in Teheran hat der Organisation International Campaign for Human Rights in Iran (ICHRI) Einzelheiten über seine Erfahrungen mitgeteilt. Er berichtete von 14-16jährigen Jungen mit Polizeiausrüstung, die Tränengas und Luftdruckgewehre [? „BB-guns] einsetzten. Ferner berichtet er von zehntausenden Sicherheitskräften, angefangen von Zivilpolizisten über reguläre Polizei bis hin zu Kräften der Islamischen Revolutionsgarden. Weiterlesen