Tagesarchiv: 29. März 2011

Iranische Oppositionsführer und ihre Ehefrauen dürfen weiterhin keinen Besuch erhalten

Mir Hossein Moussavi, Zahra Rahnavard

Zamaaneh, 29. März 2011 – Die iranischen Behörden haben den Kindern von Mir Hossein Moussavi und Zahra Rahnavard wiederholt das Recht auf einen Besuch bei ihren Eltern verweigert. Dies berichtet die Webseite Kalemeh.

Die iranischen Oppositionsführer [Mir Hossein Moussavi und Mehdi  Karroubi sowie deren Ehefrauen Zahra Rahnavard und Fatemeh Karroubi, d. Übers.] stehen unter Hausarrest, seit sie die Bevölkerung für den 14. Februar zu Solidaritätsdemonstrationen mit den Aufständen in Tunesien und Ägypten aufgerufen hatten. Weiterlesen

Kurzmeldungen aus Iran – 29. März 2011

Tehran Bureau, 29. März 2011 (Auszüge)

1. Innenpolitik und Regierung
Großayatollah Hossein Vahid Khorasani, der wichtigste in Iran lebende schiitische Marja Taghlid (Quelle der Nachahmung), hat eine von Mitgliedern der Gesellschaft von Lehrenden des Geistlichenseminars in Qom (STSQ) vorgebrachte Bitte zurückgewiesen, seine Kritik an den gegenwärtigen Zuständen im Land zu mäßigen. Weiterlesen

Politischer Gefangener stirbt nach unterlassener medizinischer Hilfe

Mohsen Dokmehchi

Jaras, 29. März 2011 – Ein politischer Gefangener ist in einem iranischen Gefängnis gestorben, weil ihm medizinische Behandlung vorenthalten wurde. Weiterlesen

Die Proteste in Syrien aus der Sicht der Islamischen Republik

Regierungstreue Syrer bei einer Kundgebung vor der Umayyad-Moschee in Damaskus, 25. März 2011

RFE/RL, 29. März 2011 – „Begrenzte“ Proteste habe es in wenigen syrischen Städten gegeben, und die Berichte ließen darauf schließen, dass Israel die Syrer mit SMS-Botschaften und via Internet dazu angestachelt habe, auf die Straße zu gehen. So jedenfalls steht es in einem Kurzbericht der offiziellen iranischen Nachrichtenagentur IRNA, der weder die Todesopfer in Syrien, noch die Parolen für Freiheit und gegen Korruption erwähnt. Was in der Tat „begrenzt“ ist, ist die Berichterstattung der iranischen Nachrichtenagenturen über die Unruhen, die Syrien in den letzten Tagen erschütterten. Weiterlesen