Iranische Arbeiterorganisationen kritisieren Regierungspolitik, veröffentlichen Forderungen

(Herkunft des Fotos unbekannt)

Zamaaneh, 28. April 2011 – Nach Auffassung iranischer Arbeiterorganisationen sind die Arbeitsmarktpolitik der Regierung und die Kürzung der Subventionen für Energie und Grundnahrungsmittel die Ursachen dafür, dass iranische Arbeiter große Schwierigkeiten haben, über die Runden zu kommen. In einem gemeinsamen Statement zum internationalen Tag der Arbeit schreiben sieben iranische Arbeiterorganisationen, ihnen werde jedes Recht entzogen, sich zu organisieren und zu demonstrieren, und sie seien „ständig heftigen Angriffen auf unser Leben und unsere Existenz“ ausgesetzt.

Das Statement fordert die Wiedereinführung der Subventionen und weist auf die negativen Auswirkungen der Subventionskürzungen hin, die „das Leben und die Existenz von Millionen Arbeitern und ihren Familien“ noch schwerer gemacht hätten.

Die Probleme der Arbeiter werden wie folgt beschrieben: „Ins Unermessliche steigende Energiepreise und die daraus resultierende Schließung von Fabriken lassen hunderttausende Arbeiter arbeitslos werden, während gleichzeitig die Arbeitslosenversicherung beschnitten wird und die Preise für Grundnahrungsmittel steil ansteigen.“

Die Forderungen der iranischen Arbeiterorganisationen sind: Versammlungsfreiheit unabhängiger Arbeiter, Streik- und Demonstrationsrecht, Freiheit für alle politischen Parteien, Redefreiheit und Medienfreiheit, Festlegung der Lohnhöhe durch echte Arbeitervertreter, Arbeitsplatzsicherheit und Auszahlung aller ausstehenden Löhne.

Außerdem fordert das Statement die sofortige und bedingungslose Freilassung aller inhaftierten Arbeiteraktivisten und Gefangenen anderer gesellschaftlicher Bewegungen sowie ein Ende aller frauendiskriminierenden Gesetze, Gewährleistung der Gleichstellung der Geschlechter, die Garantie angemessener Einkommen für alle Ruheständler, Ende der Kinderarbeit und Ende aller Formen der Diskriminierung afghanischer Arbeiter-Immigranten und aller anderen Nationalitäten.

Nach dem Willen der iranischen Arbeiterorganisationen soll der 1. Mai zu einem nationalen Feiertag werden und ohne Restriktionen begangen werden können. Die Arbeiter drücken den Volksprotesten und [Freiheits-]Kämpfen im Nahen Osten ihre Unterstützung aus und bedanken sich für die internationale Unterstützung, die die Arbeiterkämpfe in Iran erfahren haben.

Veröffentlicht bei Radio Zamaaneh am 28. April 2011
Quelle (Englisch): http://radiozamaneh.com/english/content/iranian-labour-groups-say-government-policies-burdern-workers

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s