Tagesarchiv: 3. Mai 2011

Bedingung für Freilassung: Nasrin Sotoudeh soll Fernsehinterview geben

Nasrin Sotoudeh, Reza Khandan

ICHRI, 3. Mai 2011 – Reza Khandan, der Ehemann der inhaftierten iranischen Anwältin und Menschenrechtsaktivistin Nasrin Sotoudeh, berichtete gegenüber ICHRI, dass seine Frau in einer sehr schlechten Verfassung ist und einen neuen Hungerstreik plant. Sicherheitskräfte hätten seiner Frau klar und deutlich gesagt, dass sie das Gefängnis nicht verlassen dürfe, solange sie kein Geständnis ablegt, so Khandan. Sotoudeh hat sich wiederholt geweigert, derartige Geständnisse abzulegen. Die Sicherheitskräften verhindern seit acht Monaten ihre Verlegung in die allgemeine Abteilung von Evin. Weiterlesen

Advertisements

Bekannter Journalist Siamak Pourzand begeht aus Protest gegen Verfolgung Selbstmord

Siamak Pourzand hat Selbstmord begangen

ICHRI, 3. Mai 2011 –  Der frühere Gewissensgefangene und bekannte Journalist im Ruhestand Siamak Pourzand ist in Teheran im Alter von 80 Jahren gestorben, ohne seine Frau und seine Kinder noch einmal gesehen zu haben, mit denen er infolge eines Ausreiseverbots seit zehn Jahren keinen persönlichen Kontakt mehr hatte.
Seine Tochter Leili Pourzand berichtete, dass ihr Vater aus dem Fenster seiner Wohnung im 6. Stockwerk sprang, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Weiterlesen

Iran greift weiter hart gegen studentische Aktivisten durch

Zamaaneh, 3. Mai 2011 – Die iranischen Behörden greifen weiter hart gegen studentische Aktivisten durch, schaffen Restriktionen für ihren Aktivismus und inhaftieren Aktivisten.

Während die studentischen Organisationen immer weniger Möglichkeiten haben, sich zu engagieren, befinden sich fast 70 studentische Aktivisten zur Zeit auf Grund sicherheitsbezogener und politischer Anklagen in den Gefängnissen der Islamischen Republik. Weiterlesen

Inhaftierte iranische Lehrer fordern Recht auf Gewerkschaftsarbeit ein

Der kurdische Lehrer Farzad Kamangar wurde im Mai 2010 hingerichtet

RFE/RL, 3. Mai 2011 – Inhaftierte iranische Aktivisten haben in einer Erklärung kritisiert, dass die Behörden Lehrer wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements verhaften und einsperren. Dies berichtet Radio Farda von RFE/RL.
Die Erklärung wurde zum Tag der Lehrer am 2. Mai herausgegeben und auf der Webseite der größten reformorientierten Studentenorganisation „Advar Tahkim Vahdat“ veröffentlicht. Darin heißt es, die iranischen Lehrer forderten das Recht auf Gründung einer Gewerkschaft, das Recht auf Versammlungen und das Recht, die Obrigkeit zu kritisieren. Weiterlesen

Sohn eines früheren Geheimdienstministers zu Haftstrafe verurteilt

GVF, 3. Mai 2011 – Der Sohn des ehemaligen Geheimdienstminister Ali Younesi ist Berichten zufolge zu einem Jahr Haft verurteilt worden.

Der oppositionelle iranische Fernsehsender Rasa TV berichtete am Dienstag, dass Hassan Younesi, Sohn des früheren Geheimdienstministers Ali Younesi, zu einem Jahr Gefängnis, einer Geldstrafe und einem fünfjährigen Berufsverbot als Jurist verurteilt wurde. Weiterlesen