Tagesarchiv: 9. Juni 2011

Basij-Kommandant warnt vor einer Infiltrierung durch „Abtrünnige“

Rooz, 9. Juni 2011 – Nachdem die Differenzen zwischen dem iranischen Führer Ali Khamenei und Präsident Mahmoud Ahmadinejad an die Öffentlichkeit gelangten, sind ehemalige Unterstützer der Regierung zu Kritikern des Präsidenten geworden. Sie warnen jetzt vor dem Einfluss seiner Vertrauten bei den Revolutionsgarden und insbesondere bei den paramilitärischen Basij-Milizen. Weiterlesen

Das Leid der Kinder politischer Gefangener

Aktivisten sorgen sich um negative psychologische Folgen für Kinder politischer Gefangener

RFE/RL, 9. Juni 2011 – Etwa 350 iranische Aktivisten haben in einem offenen Brief Besorgnis über die Belastungen für Kinder politischer Gefangener geäußert. Dies berichtet Radio Farda von RFE/RL.

Der Brief, der diese Woche an den iranischen Justizchef, die UNICEF-Büros in Teheran und Jordanien, die hohe UN-Menschenrechtskommission, Amnesty International und Human Rights Watch ging, bezeichnet die Kinder polititscher Gefangener als „vergessene Opfer“. Die Inhaftierung eines Elternteils rechtfertige es nicht, auch dessen Kinder zu bestrafen. Weiterlesen

Weitere geheime Massenhinrichtung in iranischem Gefängnis Vakilabad

Zamaaneh, 9. Juni 2011 – Am 23. und 24. Mai sind nach Angaben der Organisation „International Campaign for Human Rights in Iran“ (ICHRI) im Gefängnis Vakilabad in Mashhad 16 Gefangene heimlich gehängt worden. Unter Berufung auf „verlässliche Quellen“ berichtet ICHRI, dass 12 Gefangene am 23. Mai wegen Drogendelikten gehängt wurden. Am nächsten Tag wurden drei Schwestern ebenfalls wegen Drogendelikten sowie ein verurteilter Vergewaltiger hingerichtet.

ICHRI hatte zuvor berichtet, dass im Verlauf der letzten zweieinhalb Monate im Gefängnis Vakilabad 70 Gefangene hingerichtet worden seien. Die Hinrichtungen sollen allesamt im Zusammenhang mit Drogendelikten gestanden haben und gruppenweise im Geheimen erfolgt sein, ohne dass Angehörige und Anwälte der Gefangenen vorher informiert wurden. Weiterlesen

Iranischer Blogger zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt

Sakhi Rigi

Zamaaneh, 9. Juni 2011 – Iran hat den baluchischen Blogger Sakhi Rigi wegen „Veröffentlichung von Unwahrheiten und Gefährdung der nationalen Sicherheit“ zu 20 Jahren Haft verurteilt. Dies teilt die Organisation „Reporter ohne Grenzen“mit.

In einem Bericht unter dem Titel „Iranische Blogger erhalten keinen ordentlichen Prozess“ teilt die Organisation mit, dass Rigi am 18. Juni 2009 in der südostiranischen Stadt Zahedan verhaftet wurde und jetzt im Gefängnis Karoun in Ahvaz festgehalten wird. „Sein Geständnis, auf dessen Grundlage er verurteilt wurde, wurde unter Folter erpresst. Sein einziges Verbrechen besteht darin, dass er denselben Familiennamen trägt wie Abdolmalek Rigi, der Führer der baluchischen bewaffneten Oppositionsgruppe Jundullah, dessen Hinrichtung am 20. Juni 2010 jedoch nicht zur Freilassung des Bloggers führte“, so der Bericht. Weiterlesen