Ex-Präsident verlangt Ende der Inhaftierungen und Herstellung einer „sicheren und friedlichen Situation“

Mohammad Khatami

Zamaaneh, 12. Juni 2011 – Der ehemalige iranische Präsident Mohammad Khatami hat nochmals die Freilassung der seit Februar dieses Jahres unter Hausarrest stehenden Oppositionsführer Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi gefordert.

Khatamis persönliche Webseite berichtet über ein Treffen zwischen ihm und Einwohnern von Khorramshahr am Vorabend der umstrittenen Präsidentschaftswahl von 2009. Dabei sagte der frühere Präsident, die Freilassung der Oppositionsführer und ihrer Ehefrauen würde die politische Atmospähre im Land „entschärfen“.

Die Freilassung der Oppositionsführer und aller politischen Gefangenen wäre ein gigantischer Schritt zu einer Transformation der „derzeitigen Sicherheitsatmosphäre in eine gesunde politische Situation.“

Die Wiederwahl Mahmoud Ahmadinejads im Jahre 2009 war von seinen Gegenkandidaten und Millionen iranischer Wähler in Zweifel gezogen worden. Mit der Verhaftung tausender Demonstranten und Dissidenten wurde versucht, die Proteste zu unterdrücken.

Im Februar wurden Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi, die ihre Anhänger zu einer Solidaritätsdemonstration für die Aufstände in Tunesien und Ägypten aufgerufen hatten, zusammen mit ihren Ehefrauen unter Hausarrest gesetzt und vom Kontakt mit der Außenwelt vollständig abgeschnitten.

Khatami sprach sich gegen „Radikalismus und Gewalt“ aus und fügte hinzu: „Wenn man Menschen zu Frieden und Versöhnung aufruft, bedeutet das nicht, dass die Menschen ihre Forderungen und Ideale aufgeben müssen.“ Iran müsse eine Form des Friedens finden, die allen Menschen die Ausübung ihrer Rechte  und die Nutzung aller vorhandenen Möglichkeiten und Einrichtungen ermöglicht.

Khatami weiter: „Die Menschen stehen bei der Regierung nicht in der Schuld, und wenn es eine Schuld gibt, so ist es die Regierung, die dem Volk gemäß ihrer Vereinbarung etwas schuldet. Die Menschen müssen lediglich dem vom Gesetz vorgegebenen Rahmen treu bleiben.“

Khatamis Aufruf zu einer nationalen Versöhnung hatte vor einiger Zeit unter iranischen Regimekritikern zu Kontroversen geführt. Khatami hatte gesagt: „Wenn das Regime und die Führung Fehler gemacht haben, sollten sie dies im Interesse der Zukunft des Landes auf sich beruhen lassen. Dann wird auch die Bevölkerung alle gegen sie begangenen Fehler verzeihen. Wir alle sollten vergeben und in die Zukunf blicken.“

Viele Oppositionsgruppen und Oppositionelle hatten Khatamis Äußerung kritisiert und erklärt, er habe die Grundsätze der Grünen Bewegung verraten und versuche, die Führung Ayatollah Khameneis zu retten, der sich nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl von 2009 hinter Ahmadinejad gestellt und die Niederschlagung der Proteste befürwortet hatte.

In seiner neuen Erklärung sagte Khatami: „Die Unterstützer der Revolution und Irans werden niemals zu Gewalt aufrufen. Sie werden weiterhin für eine Situation eintreten, die sowohl für die Regierung als auch für die Bevölkerung sicher und friedlich ist. Dies wird nur eintreten, wenn die Verhaftungen und Inhaftierungen aufhören und eine offene politische Atmosphäre unter dem Schutzdach des Gesetzes etabliert wird.“

Veröffentlicht bei Radio Zamaaneh am 12. Juni 2011
Quelle (Englisch): http://radiozamaneh.com/english/content/former-president-once-again-demands-release-opposition-leaders
Originaltitel: Former president once again demands release of opposition leaders

Eine Antwort zu “Ex-Präsident verlangt Ende der Inhaftierungen und Herstellung einer „sicheren und friedlichen Situation“

  1. Pingback: Karroubi-Berater Vahedi beantwortet Fragen von Balatarin « Arshama3's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s