Zellengenossen des verstorbenen Hoda Saber berichten von Schlägen und Misshandlungen vor dessen Tod

RAHANA, 13. Juni 2011 – 64 politische Gefangene in Abteilung 350 des Evin-Gefängnisses haben in einer Erklärung bestätigt, dass Reza Hoda Saber, der am Samstag nach einem fast 10tägigen Hungerstreik verstorbene inhaftierte Journalist, am 8. Tag seines Hungerstreiks von Gefängnisbeamten brutal geschlagen worden sei. Saber sei in der Krankenstation des Gefängnisses von Beamten verprügelt worden, die vermutlich den Sicherheitskräften oder dem Geheimdienst angehörten, heißt es in der Erklärung.

„Hoda Saber war zunächst am Freitag um 4 Uhr morgens wegen Komplikationen im Zusammenhang mit seinem Hungerstreik in die Krankenstation neben dem Evin-Gefängnis gebracht worden. Etwa zwei Stunden später wurde er in die Abteilung 350 zurückgebracht und hatte heftige Schmerzen“, schreiben die Gefangenen. „Die Zellengenossen wachten von seinen Schreien auf.“

Saber soll ihnen berichtet haben, dass er in der Krankenstation nicht behandelt wurde, sondern von Offiziellen in der Uniform der Mitarbeiter der Station beleidigt, geschlagen und später hinausgeworfen worden sei.

Saber habe gezittert und sich vor Schmerzen gewunden. Er habe geschrien, dass er [die Schläger] verklagen werde.

Nach Angaben der Gefangenen war Hoda Saber in dem Jahr vor dem Zwischenfall bei sehr guter Gesundheit gewesen, hatte regelmäßig Sport getrieben und viel gelesen. Unterschrieben haben die Erklärung bekannte Journalisten, Anwälte und politische Aktivisten wie z. B. Emadeddin Baghi, Mohammad Seifzadeh, Mohammad Sedigh Kaboodvand, Bahman Ahmadi Amouyi, Abdollah Momeni, Feizollah Arabsorkhi, Mohammad PourAbdollah und Ebrahim Madadi. Sie schreiben: „Wir haben keinen Zweifel daran, dass die jetzige Regierung für den Tod Hoda Sabers direkt verantwortlich ist, und wenn die momentane Situation unverändert fortbesteht, wird dieser traurige Vorfall, der nicht der erste dieser Art war,  nicht der letzte sein.“

Die Verfasser wiederholen zudem ihre Forderung nach [Gewährleistung] der Bürgerrechte und Gesetzestreue der Regierung.

Der volle Wortlaut des Briefes ist in englischer Übersetzung bei RAHANA nachzulesen (s. Quellenangabe).

Veröffentlicht bei RAHANA am 13. Juni 2011
Quelle (Englisch): http://www.rahana.org/en/?p=11194

Anm. d. Übers.: Schade, dass nicht erwähnt wird, in welcher Form diese Erklärung vorliegt. Es wäre schön gewesen, wenn Kalemeh (wo das persische Original des Artikels veröffentlicht wurde) bzw. RAHANA eine eingescannte Version davon veröffentlicht hätten. So ist wieder viel Raum für Spekulationen gegeben, ob das Statement echt ist oder nicht.

Advertisements

2 Antworten zu “Zellengenossen des verstorbenen Hoda Saber berichten von Schlägen und Misshandlungen vor dessen Tod

  1. Pingback: Peyman Aref freigelassen | Julias Blog

  2. Pingback: Zellengenossen des verstorbenen Hoda Saber berichten von Schlägen und Misshandlungen vor dessen Tod « Nics Bloghaus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s