Tagesarchiv: 15. Juli 2011

Karroubi-Berater Vahedi beantwortet Fragen von Balatarin

Arshama3’s Blog, 15. Juli 2011 – Nach den umstrittenen Äußerungen von Ex-Präsident Mohammad Khatami, der unter dem Vorwand der „nationalen Versöhnung“ die iranische Bevölkerung dazu aufgerufen hatte, die Fehler der Führung zu verzeihen, ist die Debatte um die Position der Reformer gegenüber dem Regime neu entbrannt. Khatamis Kritiker werfen ihm zurecht vor, er habe nicht nur die Mindestforderungen nach Gerechtigkeit für die Opfer der Proteste nach der gefälschten Präsidentschaftswahl von 2009 verraten. Dasselbe gelte auch für Tausende von politischen Gefangenen, allen voran die Oppositionsführer Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi, die zusammen mit ihren Ehefrauen seit über 150 Tagen ohne Kontakt zur Außenwelt in ihren Wohnungen inhaftiert sind.

Der eigentliche Anlass für diese Kontroverse sind die bevorstehenden Parlamentswahlen im März 2012 und die Frage nach einer möglichen Teilnahme der oppositionellen Reformer. Inzwischen hat Khatami zwar einen Rückzieher gemacht und seine drei zentralen Bedingungen, nämlich Freilassung aller politischen Gefangenen, Pressefreiheit und freie Wahlen wiederholt, angesichts des Schweigens anderer einflussreicher Reformer bestehen jedoch weiterhin Zweifel an der Glaubwürdigkeit solcher Forderungen. Tatsächlich hat sich innerhalb Irans nur Mostafa Tajzadeh für einen Wahlboykott ausgesprochen – während seines Hafturlaubs.

weiterlesen

Behörden bestätigen Verhaftung der iranischen Bloggerin und Schauspielerin Pegah Ahangarani

Pegah Ahangarani

Zamaaneh, 15. Juli 2011 – Iranische Behörden haben gestern endlich die Verhaftung der iranischen Schauspielerin und Bloggerin Pegah Ahangarani bestätigt, die seit Tagen vermisst wurde.

Die Tochter der iranischen Filmemacher Manijeh Hekmat und Jamsheed Ahangarani sollte auf einem vom persischsprachigen Dienst der „Deutschen Welle“ eingerichteten Blog von der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Deutschland berichten. Letztes Jahr hatte sie, ebenfalls auf einem Blog, von den Berliner Filmfestspielen berichtet. Weiterlesen

Irans Geheimdienstminister: Opposition im Ausland erfolgreich infiltriert

Heydar Moslehi

Zamaaneh, 15.Juli 2011 – Nach Angaben des iranischen Geheimdienstministers hat sein Ministerium erfolgreich Zweifel und Spaltung in oppositionelle Gruppen getragen.

Iranischen Medienberichten zufolge erklärte Heydar Moslehi beim heutigen Freitagsgebet in Teheran heute vor Gläubigen: „Wir haben es geschafft, Risse und Misstrauen in die revolutionsfeindlichen Gruppen im Ausland zu bringen.“ Gewisse „ehemalige Mitglieder des Parlaments und Minister… die aus dem Land geflohen sind und sich mit den Revolutionsfeinden zusammengetan haben, hören jetzt Dinge wie ‚Wie können wir sicher sein, dass ihr keine vom iranischen Geheimdienst geschickte Infiltratoren seid?'“, so Moslehi. Weiterlesen

Kurzmeldungen aus Iran – 15. Juli 2011

Mesbah Yazdi (l.), Ahmadinejad

Tehran Bureau, 15. Juli 2011 (Auszüge)

1. Kontroversen um Ahmadinejad
In Reaktion auf die zunehmende Kritik an seiner Unterstützung für Mahmoud Ahmadinejad – vor allem auf einen offenen Brief von Ayatollah Mohammad Javad Hojjat Kermani – hat Ayatollah Mohammad Taghi Mesbah Yazdi betont, er habe niemals gesagt, dass der innere Kreis um den Präsidenten aus Freimaurern bestehe bzw. von Freimaurern infiltriert worden sei (in Iran gelten die Freimaurer schon immer als Agenten Großbritanniens). „Ich glaube weiterhin an Ahmadinejad und unterstütze ihn“, so Mesbah Yazdi.
Die Webseite Ayandeh News (die Akbar Hashemi Rafsanjani und den gemäßigten Konservativen nahesteht) reagierte umgehend auf das Dementi und veröffentlichte ein Foto des Artikels, in dem der reaktionäre Geistliche seine Behauptungen über Verbindungen des Kabinetts mit den Freimaurern veröffentlicht hatte. Weiterlesen