Verurteilter Journalist Mashallah Shamsolvaezin an seine Kollegen: „Setzt eure Arbeit mit Hoffnung fort“

Mashallah Shamsolvaezin

RAHANA, 26. Juli 2011 – Mashallah Shamsolvaezin, der zu 16 Monaten Gefängnis verurteilte und ins Evin-Gefängnis vorgeladene stellvertretender Vorsitzender der Vereinigung Iranischer Journalisten und Sprecher der Gesellschaft für Pressefreiheit, hat sich mit einem Brief an seine Kollegen gewandt. Der Wortlaut des Briefes:

„Ich grüße meine Kollegen in der ganzen Welt.

Ich werde eine Weile nicht bei euch sein, weil ich in Kürze im Evin-Gefängnis vorsprechen muss. Dies [i. e. ins Gefängnis gehen] ist das Mindeste, was wir tun können, um uns in diesem Land für die Unabhängigkeit von Journalisten stark zu machen und professionellen Journalismus zu praktizieren.

Für mich ist dies das fünfte Mal in zehn Jahren, dass ich ins Gefängnis muss, weil ich meine Meinung gesagt habe.  Mehr habe ich nicht getan. Die Verletzung der Redefreiheit kommt in den Augen derer, die das Recht auf Redefreiheit ihrer Bürger und Journalisten einschränken, einer Begrenzung des Denkens gleich. Als Journalisten müssen wir unsere Bürger schützen, damit sie ihr Recht auf Redefreiheit ausüben können.

[Auch] im 21. Jahrhundert gibt es [immer noch] Länder, die Befürworter der Gedanken- und Redefreiheit einsperren. Iran ist eines von ihnen. Aber ich bin guten Mutes, weil die Zeiten, in denen wir solchen Vorgehensweise Widerstand leisten müssen, sich ihrem Ende nähern.

Meine Kollegen und vor allem die Journalisten, die trotz der Beschwernisse und Einschränkungen innerhalb Irans aktiv sind, sollen wissen, dass ich guter Hoffnung bin, dass dieses Elend bald vorüber sein wird, auch wenn sie einen hohen Preis dafür zahlen müssen.

Ich grüße all meine Kollegen und möchte sie ermutigen, ihre Arbeit mit Hoffnung fortzuführen und sich nicht von der Angst überwältigen zu lassen.“

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: RAHANA, 26. Juli 2011
Orignialtitel: Mashallah Shamsolvaezin: Prison is the least one can do for protecting the independence of journalists and freedom of speech
Persisch: http://www.rahana.org/archives/42778

Werbeanzeigen

2 Antworten zu “Verurteilter Journalist Mashallah Shamsolvaezin an seine Kollegen: „Setzt eure Arbeit mit Hoffnung fort“

  1. Pingback: Inhaftierter iranischer Journalist erhält keinen Hafturlaub | Julias Blog

  2. Pingback: News vom 27. Juli 2011 « Arshama3's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s