Tagesarchiv: 4. September 2011

Interview mit Behnoud Ramezanis Mutter: „Sie haben ihn zu Tode geprügelt“

Rooz Online, 4 September 2011 – Es folgt die Übersetzung eines Interviews, das Fereshteh Ghazi von Rooz Online mit der Mutter des im vergangenen März beim Feuerfest in Teheran getöteten Studenten Behnoud Ramezani geführt hat.

Ramezanis Mutter erklärte gegenüber Rooz, sie wünsche sich, dass die Mörder ihres Sohnes bestraft werden: „Ich werde das Blut meines Sohnes nicht vergessen. Ich werde die Angelegenheit so lange verfolgen, bis seine Mörder gefunden sind, damit andere Eltern nicht dasselbe durchmachen müssen wie wir.“ Weiterlesen

Iranische Behörden warnen vor steigender Arbeitslosigkeit

(Archivfoto)

Zamaaneh, 4. September 2011 – Nach Angaben des stellvertretenden Leiters des „Hauses der Arbeiter“*)  wird die Zahl der Arbeitslosen in den nächsten zwei Jahren 1,5 Millionen betragen, wenn die Pläne zur Schaffung von Arbeitsplätzen nicht richtig organisiert werden.

Diese Äußerung wurde von der Nachrichtenagentur ILNA („Iranian Labor News Agency“) veröffentlicht, nachdem zwei Tage zuvor der iranische Arbeitsminister die Schaffung von 2,5 Millionen neuen Arbeitsplätzen in den nächsten zwei Jahren angekündigt hatte.

Präsident Mahmoud Ahmadinejad hatte in seiner Neujahrsansprache im März erklärt, seine Regierung werde im kommenden Jahr 2,5 Millionen Arbeitsplätze schaffen. Das Parlament hatte die Äußerungen Ahmadinejads zurückgewiesen und die Regierung aufgefordert, sich für die Erhaltung bestehender Arbeitsplätze im Land einzusetzen. Weiterlesen

Iranische Polizei verhaftet Wasserpistolen-„Rebellen“

Szene einer Wasserschlacht in Teheran vom letzten Monat

RFE/RL, 4. September 2011– Die iranische Polizei geht weiter gegen die überall im Land stattfindenden Wasserschlachten vor und hat bei der letzten organisierten Wasserpistolen-Schlacht mehrere junge Männer und Frauen verhaftet.

Wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Mehr News berichtet, wurden am 2. September mehrere junge Iraner in einem Park verhaftet, weil sie an einer Schlacht mit Wasserpistolen teilgenommen hatten. Die Nachrichtenagentur bezeichnete die Verhafteten als „Rebellen“. Weiterlesen

Iranische Aktivistin in Tabriz verhaftet

Faranak Farid

Zamaaneh, 4. September 2011 – Die iranische Frauenrechtlerin, Dichterin und Übersetzerin Faranak Farid ist gestern in Tabriz nach den gestrigen Demonstrationen verhaftet worden. Die Proteste richteten sich gegen das Ausbleiben wirksamer Maßnahmen der Regierung zur Rettung des von Austrocknung bedrohten Urmia-Sees.

Die Internetseite „Committee of Human Rights Reporters“ (CHRR) berichtet, dass Farid beim Verlassen ihrer Wohnung verhaftet wurde. Die Wohnung wurde durchsucht, Gründe für ihre Verhaftung wurden offenbar nicht genannt. Weiterlesen

Zehntausende protestieren in Nordwestiran

GVF, 4. September 2011 – Bei Angriffen von Sicherheitskräften gegen zehntausende Demonstranten ist es am Samstag zu Zusammenstößen gekommen. Die Demonstranten in den mehrheitlich von aserischstämmigen Iranern bewohnten Städten Oroumiyeh, Tabriz und Ahar waren für die Rettung des von Austrocknung bedrohten Urmia-Sees im Nordwesten Irans auf die Straße gegangen, um ihrem Zorn angesichts der Untätigkeit der Regierung bei der Lösung des Problems Ausdruck zu verleihen. Der Urmia-See ist der größte See im Nahen Osten und der drittgrößte Salzsee der Erde. Weiterlesen