CHRR: „Kouhyars Verbrechen besteht in seinem Eintreten für die Menschenrechte“

CHRR, 12. September 2011 – Die Organisation „Committee of Human Rights Reporters“ [CHRR] hat zur andauernden Inhaftierung Kouhyar Goudarzis und seiner Mutter Parvin Mokhtare eine Erklärung veröffentlicht.

Goidarzi, selbst Mitglied des CHRR, ist seit über einem Monat in Iran inhaftiert. Er war am 31. Juli von Sicherheitskräften illegal ins Gefängnis verschleppt worden. Iranische Sicherheits- und Justizbehörden haben bislang nicht zu den Umständen und Gründen der Inhaftierung Goudarzis Stellung genommen.

Einen Tag nach seiner Verhaftung durchsuchten Sicherheitskräfte die Wohnung seiner Mutter, beschlagnahmten Eigentum und verhafteten sie. Parvin Mokhtare wurde ins Gefängnis von Kerman gebracht. Für ihre Verhaftung wurden keine Gründe angegeben, und die vorgelegten juristischen Argumente wurden ohne schlagkräftige rechtliche Beweise behandelt. Parvin Mokhtare war nie zuvor strafrechtlich in Erscheinung getreten oder politisch aktiv gewesen. Sie hatte lediglich Nachforschungen über den Status ihres inhaftierten einzigen Sohnes angestellt.

Parvin Mokhtares Verbrechen war es, zur Verhaftung ihres Sohnes durch iranische Behörden nicht zu schweigen. Ihre Mütterlichkeit und die außerordentliche Unterstützung, die sie ihrem Sohn erwies, waren für die Sicherheits- und Justizbehörden so lästig, dass schließlich beide ins Gefängnis geworfen wurden. [Ihre Verhaftung] liegt jetzt mehr als einen Monat zurück, und noch immer ist Parvin Mokhtare im Gefängnis von Kerman.

Kouhyars einziges Verbrechen waren sein beharrliches Eintreten für die Menschenrechte und seine Mitgliedschaft bei CHRR. In den vergangenen zwei Jahren (nach der iranischen Präsidentschaftswahl von 2009 und den darauf folgenden Protesten) waren er und anderer CHRR-Mitglieder von den iranischen Behörden wiederholt schikaniert worden. Goudarzi verbrachte ein Jahr im Gefängnis, weil er objektiv über Menschenrechtsverletzungen in Iran berichtet hatte. Während dieses Jahres protestierte er [mehrmals] mit Hungerstreiks gegen die unmenschlichen und ungerechten Vorgehensweisen des herrschenden  Establishments. Unter den gesundheitlichen Folgen dieser Hungerstreiks litt er noch über seine Freilassung hinaus.

Wegen seines Einsatzes für die Menschenrechte wurde Kouhyar Goudarzi von der Technischen Sharif-Universität exmatrikuliert. Nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis nahm er Kontakt zur Universitätsverwaltung auf, weil er sein Studium wieder aufnehmen wollte. Obwohl die Universität seine Rückkehr befürwortete, hielt das Geheimdienstministerium die illegale Exmatrikulationsanordnung aufrecht. Dies ist nicht der einzige Fall von Zwangsexmatrikulation eines Spitzenstudenten der besten Technischen Universität Irans aus politischen Gründen.

In den zwei Jahren seit der Präsidentschaftswahl wurden viele iranische Intellektuelle und international bekannte Persönlichkeiten [in Iran] ins Gefängnis geworfen.

Obwohl seit Kouhyars Verhaftung mehr als ein Monat vergangen ist, gibt es keine Informationen über seine Situation. Er hat sich nirgends telefonisch gemeldet, und Sicherheits- und Justizbehörden schweigen zu dem Vorfall. Dies gibt Anlass zu wachsender Sorge um seine körperliche Gesundheit.

Laut zivilen Gesetzen und Verordnungen hat ein Angeklagter das Recht, sofort nach seiner Verhaftung seine Familie zu informieren. Kouhyar Goudarzi wurde dieses Recht vorenthalten. Gemäß der auch von Iran mitunterzeichneten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist Redefreiheit ein Recht aller Menschen, das ihnen erlaubt, die Zustände in ihrem Land mit gewaltfreien Methoden zu kritisieren.

„Committee of Human Rights Reporters“ (CHRR) ist eine unabhängige und nicht-politische Organisation mit dem Ziel einer objektiven Berichterstattung über Menschenrechtsverletzungen in Iran. CHRR verurteilt die Verhaftung Kouhyar Goudarzis und seiner Mutter Parvin Mokhtare und fordert ihre unverzügliche und bedingungslose Freilassung.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Committee of Human Rights Reporters, 12. September 2011
Übersetzung Persisch-Englisch: Saeedeh Ravandi

Unterstützen Sie bitte die Online-Petition für Kouhyar Goodarzi

Unterstützen Sie bitte auch die aktuelle Eilaktion von Amnesty International:
Deutsch
Englisch

Zur Facebook-Seite für Kouhyar Goodarzi und seine Mutter Parvin Mokhtare

Zur Facebook-Seite für Kouhyar Goudarzi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s