Tagesarchiv: 2. November 2011

Interview mit Mehdi Khazali: „Beide Fraktionen des iranischen Regimes sind im Zusammenbruch begriffen“

Mehdi Khazali

Rooz, 2. November 2011 – Mehdi Khazali ist der Sohn des bekannten erzkonservativen iranischen Geistlichen, Anführers der ultra-rechten Partei Hojjatieh und Expertenratsmitglieds Ayatollah Khazali, der für ultrarechte Positionen wie z. B. ein Verbot der traditionellen [vorislamischen] Neujahrsfeiern eintritt. Mehdi Khazali glaubt, dass das iranische Parlament diese Woche auf Grund von Drohungen Ahmadinejads und geheimen Absprachen von einer Absetzung des Wirtschaftsministers abgesehen hat. Beide Regierungsfraktionen befänden sich am Rande des Zusammenbruchs, so Khazali.

Mehdi Khazali war vor einigen Jahren in die Schlagzeilen geraten, als er öffentlich über Ahmadinejads jüdische Wurzeln sprach. Er leitet den Kulturverlag Aba Saleh.

Es folgen Auszüge aus dem Interview, das Fereshteh Ghazi mit Mehdi Khazali führte. Weiterlesen

Motaharis Rücktritt vom Parlament abgelehnt

Ali Motahari

Zamaaneh, 2. November 2011 – Das Parlament hat heute mit 155 Nein-Stimmen gegen den Rücktritt des Abgeordneten Ali Motahari gestimmt und ihn so wieder ins Parlament geholt. Laut Khabar Online stimmten 33 Abgeordnete für seinen Rücktritt, 12 enthielten sich. Weiterlesen

Berufungsprozess für Derwisch-Anwälte Amin Eslami und Farshid Yadollahi

RAHANA, 2. November 2011 – Vor einem Berufungsgericht fand eine Anhörung der Fälle zweier Anwälte der Gonabadi-Derwische statt. Amin Eslami und Farshid Yadollahi waren in erster Instanz wegen Verleumdung und Störung der öffentlichen Ordnung zu 6 Monaten Haft verurteilt worden.

Bei der Anhörung waren die Anwälte der beiden Angeklagten zugegen. Die Angeklagten selbst waren nicht anwesend. Weiterlesen