Sicherheitskräfte durchsuchen ehemaliges Büro von Oppositionsführer Moussavi

Mir Hossein Moussavi

Kalemeh, 7. November 2011/ Zusammenfassende Übersetzung – Nach Berichten der oppositionellen Webseite Kalemeh ist das in einer Seitenstraße nahe des Museums für zeitgenössische Kunst in Teheran von Sicherheitskräften gestürmt und durchsucht worden. Berichten aus Teheran zufolge wurden Computer, Bücher und persönliche Gegenstände beschlagnahmt.

Die merkwürdige Aktion fand statt, obwohl Mir Hossein Moussavi und seine Ehefrau Zahra Rahnavard sich weiterhin unter rechtswidrigem Hausarrest befinden. Mir Hossein Moussavis Töchter dürfen ihre Eltern nach wie vor nicht besuchen und stehen seit 8 Monaten unter wachsendem Druck seitens der Sicherheitskräfte.

Der jetzt offenbar nochmals verstärkte Druck auf Moussavi und seine Familie könnte sehr wahrscheinlich mit den neuen Herausforderungen stehen, mit denen die herrschende Regierung sich derzeit konfrontiert sieht. In letzter Zeit war  es über das offenkundige Versagen der Politik der Regierung immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Regierungsoffiziellen gekommen.

Mit den jüngsten Aktionen sollen möglicherweise weitere verschärfende Maßnahmen wie Einschränkung von Medien und Kommunikation oder Verstärkung von Sicherheitsinitiativen vorbereitet werden, um so von Problemen wie dem aktuellen Bankenskandal abzulenken.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle/Übersetzung ins Englische: Banooye Sabz
Persisch: Kalemeh

Advertisements

2 Antworten zu “Sicherheitskräfte durchsuchen ehemaliges Büro von Oppositionsführer Moussavi

  1. Pingback: News vom 11. November 2011 « Arshama3's Blog

  2. Ich kann mir eine andere Erklärung vorstellen.
    Ahmadinejad erwähnte vor kurzem in einer geschlossenen Sitzung, dass während des Wahlkampfes Hezbollahi zu ihm kamen und von Waffen und geheimen Häusern der Opposition berichteten. Auch von dem Vorhaben, das Regime gewaltsam zu stürzen, wollen sie erfahren haben. Dazu hätten sie die Opposition infiltriert. Ahmadinejad warnte sogar die zuständigen Stellen.
    Erinnert ihr euch noch an die offensichtlich gestellten Fotos, auf denen Demonstranten mit Waffen zu sehen waren?
    Weil die Demos aber im überwältigenden Maße gewaltlos verliefen (was außerordentlich gut dokumentiert war), misslang der Plan, der Opposition einen gewaltsamen Systemsturz unterzujubeln. Die „Waffen-Behauptung“ wurde vergessen. Wäre sie wahr gewesen, gäbe es keinen Grund, Mousavi und Karroubi nicht hinzurichten.
    Nach der jüngsten Behauptung Ahmadinejads fragen sich einige wohl: was ist aus den Waffen geworden? Hier fehlt jede Anklage und jeder Beweis.
    Für aufmerksame Beobachter gibt es hier zwei Hinweise:
    1. Der Wahlbetrug war geplant und vorbereitet
    2. Es ist möglich, dass Ahmadinejad selbst belogen wurde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s