Tagesarchiv: 11. Dezember 2011

Student Maziar Yazdanpanah tritt sechsmonatige Haftstrafe an

RAHANA, 11. Dezember 2011 – Maziar Yazdanpanah, Student an der Universität Mazandaran, ist beim Revolutionsgericht Babolsar vorstellig geworden, um seine 6monatige Haftstrafe anzutreten.

Yazdanpanah war in der Universität Mazandaran zusammen mit anderen Studenten am 16. Juni 2009 nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl verhaftet worden. Sicherheitskräfte brachten ihn ins Gefängnis des Geheimdienstes von Sari, wo er einen Monat lang in Einzelhaft gehalten wurde. Zusätzlich wurde er für die Dauer eines Semesters vom Studium suspendiert. Weiterlesen

Dokumentarfilmer Mojtaba Mirtahmasb gegen Kaution freigelassen

Mojtaba Mirtahmasb

Zamaaneh, 11. Dezember 2011 – Der iranische Dokumentarfilmer Mojtaba Mirtahmasb ist nach drei Monaten Haft aus dem Evin-Gefängnis freigelassen worden. Berichten der Nachrichtenagentur ISNA zufolge wurde Mirtahmasb, der wegen „Kollaboration mit dem Sender BBC Persian“ verhaftet worden war, am Samstag Abend gegen 200.000 Dollar Kaution freigelassen. Weiterlesen

Inhaftierter Aktivist Mohammad Tavassoli ohne Kontakt zur Außenwelt

Mohammad Tavassoli

Zamaaneh, 11. Dezember 2011– Der iranische politische Gefangene Mohammad Tavassoli wird nach Angaben seiner Familie in Evin in Isolationshaft gehalten.

Wie die Webseite Kalemeh berichtet, hat Tavassolis Familie sich schriftlich an Justizchef Ayatollah [Sadegh] Larijani gewandt, um gegen die seit der Verhaftung des Aktivisten vor mehr als 2 Monaten bestehende vollständige Kontaktsperre zu protestieren. Weiterlesen

Angreifer auf die britische Botschaft: „Wir wurden benutzt“ – „Aktion vom Führer angeordnet“

Rooz, 4. Dezember 2011 – Fünf Tage nach dem Angriff auf die britische Botschaft in Teheran, der bislang weder vom obersten Führer noch vom Präsidenten der Islamischen Republik kommentiert wurde, verurteilte ein führender Geistlicher die Aktion. Unter heftiger Kritik nicht nur der Regierung Großbritanniens kommentieren nun auch iranische Zeitungen, aber auch einige der Beteiligten den Zwischenfall.

Eine der erstaunlichsten Reaktionen kam von dem Geistlichen und Parlamentsabgeordneten Ahmad Khatami, der während einer Freitagspredigt in Teheran Großbritannien zunächst scharf angegriffen und den Übergriff auf die britische Botschaft von letzter Woche als „notwendigen Schlag“ gegen Großbritannien bezeichnet hatte. Später übte er in einem Interview Kritik an den Angreifern und erklärte, er sei von jeher gegen derartige Aktionen gewesen. Weiterlesen