Tagesarchiv: 15. Dezember 2011

6 iranische politische Gefangene mit Menschenrechtspreis des ICHR ausgezeichnet

Nasrin Sotoudeh


ICHR, 15. Dezember 2011 – Das Internationale Menschenrechtszentrum (ICHR) hat heute bekanntgegeben, dass es den iranischen politischen Führer und politischen Gefangenen Heshmatollah Tabarzadi für seinen Einsatz für die Menschenrechte mit einem renommierten Preis ausgezeichnet hat. In den Bereichen „Studenten“, „Arbeiter“, „Kultur“, „Menschenrechte“ und „Rechtsbeistand“ wurden außerdem fünf weitere iranische Preisträger geehrt. Entgegengenommen wurden die Preise im Namen der inhaftierten Preisträger von bekannten Aktivisten bei einer Gala am 11. Dezember 2011. Weiterlesen

Studenten protestieren gegen Auftritt des Chefs der staatlichen Zeitung „Keyhan“

Hossein Shariatmadari

Zamaaneh, 15. Dezember 2011 – Studenten der Teheraner Abbaspour-Universität haben vor Kurzem gegen eine Ansprache des Direktors der staatlichen Zeitung Keyhan, Hossein Shariatmadari, protestiert. Iranischen Medienberichten zufolge war Shariatmadari anlässlich des iranischen Tages der Studenten [7. Dezember] auf Einladung von studentischen Basijis an der Universität zu Gast.

In seiner kurzen Rede sprach Shariatmadari über den sogenannten „Aufruhr“ der Proteste nach der Wahl von 2009.  Zersetzerische Elemente hätten versucht, eine amerikafreundliche Bewegung ins Leben zu rufen, erklärte er. Weiterlesen

Hungerstreik: Gesundheitszustand von Hossein Ronaghi Maleki verschlechtert sich

Hossein Ronaghi Maleki

Zamaaneh, 15. Dezember 2011 – Der inhaftierte iranische Blogger Hossein Ronaghi Maleki, der vor Kurzem einen Hungerstreik begonnen hat, ist in schlechter gesundheitlicher Verfassung. Dies berichteten seine Eltern nach einem Besuch bei ihm am Montag.

Gegenüber der Organisation „International Campaign for Human Rights in Iran“ [ICHRI] gaben Ronaghi Malekis Eltern an, dass die Beamten den Hungerstreik ihres Sohnes bestätigt hätten. Er habe beträchtlich an Gewicht verloren. Weiterlesen

Parlamentarier räumt Fehler im Zusammenhang mit Tod der Aktivistin Haleh Sahabi ein

Haleh Sahabi

Zamaaneh, 15. Dezember 2011 – Der iranische Parlamentsabgeordnete Ali Motahari hat eingeräumt, dass der Tod der iranischen Aktivistin Haleh Sahabi durch „Nachlässigkeit von Offiziellen“ verursacht wurde. Haleh Sahabi war bei einem Einsatz von Sicherheitskräften während der Beerdigung ihres Vaters gestorben.

Nach Berichten der Nachrichtenagentur ILNA erklärte Motahari vor Zuhörern in der Teheran-Universität: „Wir haben den Geheimdienstminister zum Tod Haleh Sahabis befragt. Er sollte uns die Aufzeichnungen über den Vorfall zur Verfügung stellen, damit wir uns eine Meinung bilden können.“

„Sie haben gesagt, dass sie ihren Tod nicht beabsichtigt hatten. [Der Tod Haleh Sahabis] wurde durch die Nachlässigkeit eines Beamten verursacht, der sich öffentlich entschuldigen muss.“ Weiterlesen