30 Prozent weniger Registrierungen für Parlamentswahlen 2012

Mostafa Mohammad Najjar

Zamaaneh, 31. Dezember 2011 – Die Anzahl der für die kommenden Parlamentswahlen in Iran registrierten Kandidaten ist um 30 Prozent niedriger als bei vorangegangenen Wahlen. Nach Angaben des Innenministeriums haben sich für die im März stattfindenden Wahlen 5.395 Kandidaten registrieren lassen, davon die meisten in Teheran. Isfahan liegt an zweiter Stelle. Von den registrierten Kandidaten sind nach Angaben von Innenminister Mostafa Mohammad Najjar 4.967 Männer und 428 Frauen.

Nachdem die Registrierung nunmehr abgeschlossen ist, wird der Wächterrat jetzt mit der Feststellung der Zulassung der Kandidaten beginnen. Reformer hatten dem Wächterrat in der Vergangenheit Parteilichkeit vorgeworfen.

Das Innenministerium führt die geringere Anzahl der registrierten Kandidatenanwärter darauf zurück, dass für eine Kandidatur jetzt erstmals ein Universitätsabschluss erforderlich ist. Reformorientierte Parteien hatten in den vergangenen Wochen erklärt, sich aus Protest gegen das Vorgehen der Regierung gegen Reformer nach der Präsidentschaftswahl von 2009 nicht an der Wahl beteiligen zu wollen. Die reformorientierten Präsidentschaftskandidaten [Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi] hatten das Ergebnis der Wahl angefochten, es kam zu Massenprotesten. Die Regierung verweigerte eine Neuauszählung der Stimmen und schlug die Proteste mit Gewalt nieder. Die beiden oppositionellen Kandidaten der Präsidentschaftswahl befinden sich seit fast einem Jahr unter Hausarrest.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Radio Zamaaneh

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s