Tagesarchiv: 20. Januar 2012

Iran verurteilt Mitarbeiter der Baha’i-Universität zu Gefängnisstrafen

Zamaaneh, 20. Januar 2012 – Sechs Mitarbeiter des „Baha’i Institute for Higher Education“ (BIHE) sind von der Justiz der Islamischen Republik zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Die Webseite des „Committee of Human Rights Reporters“ [CHRR] berichtet, dass die Urteile in zweiter Instanz bestätigt wurden.

Kamran Mortezai wurde zu fünf Jahren, Riaz Sobhani, Ramin Zibai, Fardah Sedghi, Mahmoud Badavam und Noshin Khadem zu jeweils vier Jahren Haft verurteilt. Weiterlesen

Irans „Press TV“ darf in Großbritannien nicht mehr senden

RFE/RL, 20. Januar 2012 – Der iranische Sender Press TV wird aus der Fernsehlandschaft Großbritanniens verschwinden. Die britische Medienregulationsbehörde hat dem Sender die Lizenz entzogen. Der staatliche iranische Nachrichtensender, der in englischer Sprache berichtet, wird am 20. Januar von der Satellitenplattform Sky TV verschwinden. Auf seiner Webseite bezeichnete Press TV den Schritt als „ein klares Beispiel für Zensur“.

Die Medienregulierungsbehörde Ofcom erklärte, die redaktionelle Kontrolle über Press TV gehe von Teheran aus, nicht von London. Der Sender habe es versäumt, seine Lizenz entsprechend anzupassen. Press TV sei zudem eine Geldstrafe in Höhe von 154.700 Dollar schuldig geblieben, die verhängt worden war, nachdem er ein Interview mit dem [damals] inhaftierten Newsweek-Journalisten Maziar Bahari ausgestrahlt hatte. Das Interview war unter Zwang geführt worden.

Reuters

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Radio Free Europe/Radio Liberty

 

Rafsanjani fordert offene Wahlen

Hashemi Rafsanjani

Zamaaneh, 20. Januar 2012 – Der als gemäßigt geltende iranische Geistliche Akbar Hashemi Rafsanjani hat für die bevorstehende Parlamentswahl die Einbeziehung aller politischen Gruppen und Richtungen gefordert.

Iranischen Medienberichten zufolge erklärte der Vorsitzende des iranischen Schlichtungsrates vor Professoren und Wissenschaftlern des Geistlichenseminars in Qom: „Eine kraftvolle Wahl kann nur unter Beteiligung und mit Billigung aller Gruppen und Richtungen der revolutionären Familie zustandekommen. Monologe und Monopole hingegen haben sich noch nie dafür geeignet, ein Land zu führen.“

Selbst während des „aufgezwungenen Krieges“ (mit Irak) habe es weiterhin Wahlen gegeben, und die Beteiligung von Personen und Parteien sei nie beschnitten worden, so Rafsanjani weiter. Weiterlesen

Mehdi Khazalis Gesundheitszustand nach 12 Tagen Hungerstreik schlecht

Mehdi Khazali

Kalemeh, 20. Januar 2012 – Der Ophtalmologe und Blogger Dr. Mehdi Khazali ist nach 12 Tagen Hungerstreik bei schlechter Gesundheit. Kalemeh vorliegenden Berichten zufolge war Khazali bei seiner gewaltsam ablaufenden Verhaftung [am 9. Januar] geschlagen und verletzt worden. Unter anderem wurde ihm ein Arm gebrochen; er trägt jetzt einen Gipsverband.

Ein Kalemeh-Reporter berichtet, dass Khazalis Familie ihn gestern kurz habe besuchen dürfen; nach dem Besuch sei die Sorge um ihn noch größer geworden.

Dr. Khazali soll infolge seines Hungerstreiks etwa 20 Pfund abgenommen haben. Seiner Familie zufolge ist sein körperlicher Zustand nicht sehr gut. Weiterlesen