Parlamentarier Ali Motahari lobt Khatamis Stimmabgabe

Ali Motahari

Zamaaneh, 6. März 2012 – Der konservative iranische Parlamentsabgeordnete Ali Motahari hat sich positiv über Mohammad Khatamis Entscheidung geäußert, an der Parlamentswahl vom vergangenen Freitag teilzunehmen. Wie die Webseite Khabar Online mitteilt, erklärte Motahari, der für Teheran im Parlament sitzt, am Dienstag: „Wir danken Herrn Khatami für die Versöhnung derer, die mit dem System [der Islamischen Republik] Probleme hatten“ und fügte hinzu: „Wenn die Friedensstifter der Gesellschaft uneins sind mit dem Regime, infiltrieren Opportunisten und Extremisten die Gemeinschaft und verdrängen die wahren Revolutionäre.“

„Ich glaube, dass alle, die trotz ihrer Proteste an der Wahl teilgenommen haben, den besseren Weg gewählt haben. Wir müssen versuchen, durch Wahlen [etwas zu bewirken] und dürfen die Arena nicht den Widersachern überlassen, deren Wege den Feinden des Landes zupass kommen“, erklärte Motahari, der auch im nächsten Parlament vertreten sein wird.

Der frühere Präsident und führende Reformpolitiker Mohammad Khatami hatte zur Überraschung des reformorientierten Lagers bei den Wahlen zum 9. Parlament am vergangenen Freitag seine Stimme abgegeben. Zuvor hatte er gefordert, dass die Regierung „gesunde Wahlen garantieren, Oppositionsfürer und politische Gefangene freilassen und politische und mediale Aktivitäten zulassen“ müsse, anderenfalls hätten die Wahlen keinen Sinn.

Nachdem keine dieser Bedingungen erfüllt wurde, hatten die meisten Reformer und Oppositionsgruppen erklärt, die Wahl boykottieren zu wollen. Als in den Medien bekannt wurde, dass Khatami in einem abgelegenen Wahllokal seine Stimme abgegeben habe, war die Opposition überrumpelt.

Khatami rechtfertigte seinen Schritt später als Versuch, sich Verhandlungswege mit dem politischen Establishment offen zu halten.

Nach der Präsidentschaftswahl von 2009 wurden die Reformer und ihre Anhänger Opfer großangelegter Verhaftungen und Verfolgung. Die beiden reformorientierten Gegenkandidaten Ahmadinejads, Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi, wurden im Februar 2011 zusammen mit ihren Ehefrauen Zahra Rahnavard und Fatemeh Karroubi unter Hausarrest gestellt. Die beiden wichtigsten Reformparteien wurden verboten.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Radio Zamaaneh

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s