Tagesarchiv: 10. März 2012

„Wisst ihr, wie es ist, bettelarm zu sein?“ – Die Situation der Arbeiter in Iran

Zamaaneh, 10. März 2012 – Akbar Falahzadeh beschreibt die mit steigender Inflation, dem Niedergang des Produktionssektors und wirtschaftlichem Missmanagement immer dramatischer werdende Situation der Arbeiter in der Islamischen Republik Iran.

„Wisst ihr, wie es ist, bettelarm zu sein?“ Diese Frage beherrscht das Denken der meisten iranischen Arbeiter. Ihre derzeitige katastrophale Situation ist in der iranischen Geschichte ohne Beispiel.

Die Arbeiterlöhne sind im Verhältnis zur Inflation in Iran zur Zeit nur noch ein Almosen und reichen kaum, um die Ausgaben einer Familie zu decken. Doch selbst dieses niedrige Einkommen wird monatelang nicht ausgezahlt. Weiterlesen

„Mütter vom Laleh-Park“ verurteilen Verfolgung iranischer Aktivisten

Nargess Mohammadi, Abdolfatah Soltani

Zamaaneh, 10. März 2012 – Die Mütter vom Laleh-Park und ihre Unterstützer haben in einer Erklärung die harten Urteile der iranischen Justiz gegen Menschenrechtsaktivisten kritisiert.

„Während die Chancen auf ein menschenwürdiges Leben für Iraner, vor allem solche, die nach Freiheit streben, immer mehr schwinden, steigen die Verbrecher immer weiter auf, und es gibt keine fairen Gerichte, die gegenüber der Bevölkerung verantwortlich sind“, heißt es in der Erkärung.

Bezug genommen wird auf die harten Urteile, die kürzlich gegen die Menschenrechtsanwälte Abdolfatah Soltani und die stellvertretende Leiterin des Zentrums für den Schutz der Menschenrechte Nargess Mohammadi ergingen. Sie stehen in krassem Gegensatz zu dem Urteil gegen den berüchtigten ehemaligen Teheraner Staatsanwalt Saeed Mortazavi, der nach Bekanntwerden der skanalösen Folterungen in der Haftanstalt Kahrizak [im Sommer 2009] zurücktreten musste. Weiterlesen