Tagesarchiv: 19. März 2012

„Hunderte politische Gefangene werden das Neujahrsfest in den Kerkern der Islamischen Republik verbringen“

Reza Sharifi Bukani

Zamaaneh, 19. März 2012 – In einer Botschaft anlässlich des iranischen Neujahrsfestes erinnert der kurdische politische Gefangene Reza Sharifi Bukani an das Schicksal hunderter politischer Gefangener, die das Neue Jahr weit weg von ihren Familien „in den dunklen Kerkern“ der Islamischen Republik verleben werden.

In dem Brief, der Radio Zamaaneh heute erreichte, schreibt Sharifi Bukani: „Als politischer Gefangener, der seit mehr als zwei Jahren im Gefängnis Rajai Shahr in Karaj hinter Gittern sitzt, habe ich kein Recht auf Besuch. Ich erhalte keinen Hafturlaub und darf meine Familie nicht einmal anrufen.“

Reza Sharifi Bukani war im Mai 2010 in einem Teheraner Internet-Café festgenommen worden. In erster Instanz wurde er wegen „Feindschaft gegen Gott“ und „Verderbnis auf Erden“ zum Tode verurteilt. Später wurde das Urteil auf 30 Jahre Haft reduziert. In einer letzten Revision seines Falles wurde er schließlich zu 7,5 Jahren Haft verurteilt. Weiterlesen

Zum Tode verurteilter Kurde Habibollah Golparipour schreibt Protestbrief

Habibollah Golparipour

Zamaaneh, 19. März 2012 – Der zum Tode verurteilte kurdisch- iranische politische Gefangene Habibollah Golparipour  hat nach Angaben der Webseite „International Campaign for Human Rights in Iran“ [ICHRI] vor seiner kürzlich erfolgten Verlegung aus dem Gefängnis Oroumiyeh nach Semnan einen Brief verfasst, in dem er schreibt, die Sicherheitskräfte hätten ihn „mit physischer und psychologischer Folter an den Rand des Todes“ geführt.

Gründe für die Verlegung nach Semnan sind nicht bekannt; Menschenrechtsgruppen befürchten, dass sie in Verbindung mit seiner baldigen Hinrichtung stehen könnte. Weiterlesen

Mehdi Khazali nach 70 Tagen Hungerstreik freigelassen

Mehdi Khazali

GVF, 19. März 2012 – Der iranische Blogger, Herausgeber und Mediziner Mehdi Khazali ist nach 70 Tagen Hungerstreik aus dem Gefängnis freigelassen worden. Dies berichtet die oppositionelle Webseite Kalemeh in den frühen Morgenstunden.

Der Regimekritiker war am 9. Januar gewaltsam festgenommen und in das berüchtigte Teheraner Evin-Gefängnis gebracht worden. Bei seiner Verhaftung wurde ihm ein Arm gebrochen. Unmittelbar nach seiner Inhaftierung trat Khazali dann aus Protest gegen seine ungesetzliche Festnahme in einen Hungerstreik. Weiterlesen