Medizinische Versorgung im Evin-Gefängnis hat sich weiter verschlechtert

Evin

Kalemeh, 4. April 2012 – Während der Neujahrsfeiertage hat sich die schon zuvor unzureichende Situation der medizinischen Versorgung von Gefangenen im Evin-Gefängnis weiter verschlechtert. Unter den Gefangenen grassierte eine ansteckende Grippe, eine Behandlung gab es nicht.

Eine unter Gefangenen des Traktes 350 durchgeführte Erhebung ergab laut Kalemeh, dass der Mangel an Ärzten und Medikamenten in den letzten zwei Wochen des alten Jahres eine Behandlung in der Klinik des Gefängnisses praktisch unmöglich machte.

Diese Zustände haben die allgemein schlechte gesundheitliche Versorgung im Evin-Gefängnis verschärft und für behandlungsbedürftige Gefangene zusätzliche Probleme geschaffen, vor allem für Gefangene, die einer Behandlung durch Spezialisten bedürfen.

Derzeit warten mehrere Gefangene seit über sieben Monaten auf einen Termin bei einem Augenarzt. Nach langen Wartezeiten ist die Zahl der Gefangenen, die Behandlung durch Spezialisten benötigen, normalerweise so hoch, dass die Spezialisten eine effiziente Behandlung wegen der Überlastung nicht gewährleisten können. In vielen Fällen müssen die Gefangenen die Behandlungen durch Spezialisten aus eigener Tasche bezahlen.

Für die Gefangenen aus Trakt 350 gilt, dass eine Behandlung nur auf direkte Anordnung des Staatsanwaltes erfolgen kann. In der Regel wird diese nur für bekanntere Gefangene erteilt. Die übrigen Gefangenen erhalten keine derartige Versorgung.

Um zahnmedizinische Behandlungen ist es noch schlechter bestellt. Die verfügbaren Behandlungen sind von unterdurchschnittlicher Qualität und für die Patienten äußerst kostspielig. Viele Gefangene leiden daher monatelang unter Zahnproblemen und -schmerzen, ohne sich um eine Behandlung zu bemühen. Um Risiken und Folgeprobleme zu vermeiden, müssen sich viele Gefangene irgendwann von zahnärztlichen Praktikanten/Assistenten [„intern dentists“] die betroffenen Zähne ziehen lassen. In Trakt 209 werden alle zahnmedizinischen Behandlungen wie Füllungen und Wurzelbehandlungen von Assistenten durchgeführt.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle/Englische Übersetzung: Persian Banoo
Persisch: Kalemeh

Eine Antwort zu “Medizinische Versorgung im Evin-Gefängnis hat sich weiter verschlechtert

  1. Pingback: News vom 5. April 2012 « Arshama3's Blog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s