Sanktionen führen zu Unterversorgung mit Herz- und Krebsmedikamenten

(Archivfoto)

RFE/RL, 6. Mai 2012 – Nach Berichten der iranischen Tageszeitung Shargh besteht in Iran eine Unterversorgung mit Medikamenten gegen 30 Erkrankungen, darunter Krebs, Herz- und Atemwegsprobleme, Thalassämie und Multiple Sklerose (MS).

Die Unterversorgung sei zurückzuführen auf die internationalen Sanktionen gegen die Islamische Republik, die Kürzung der staatlichen Subventionen und die Wechselkursschwankungen der letzten Monate, so die Tageszeitung.Die Produktion und der Import von Medikamenten gegen Krebs und andere Krankheiten habe „besorgniserregende [Tief]stände“ erreicht, so Shargh.

Die Zeitung veröffentlichte eine Liste der Medikamente, die nur noch unter Schwierigkeiten zu bekommen sind. Darunter befinden sich auch Wirkstoffe wie Fluoroucil und Doxorucibin, die in der Chemotherapie verwendet werden.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Radio Free Europe/Radio Liberty

Eine Antwort zu “Sanktionen führen zu Unterversorgung mit Herz- und Krebsmedikamenten

  1. Pingback: News vom 7. Mai 2012 « Arshama3's Blog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s