Monatsarchiv: Juni 2012

Bahman Amouies Bruder im Interview: „Mein Bruder ist in Einzelhaft, er schwebt in Gefahr“

Kalemeh, 27. Juni 2012 – (Masih Alinejad) Der am 20. Juni 2009 verhaftete iranische Journalist und politische Gefangene Bahman Ahmadi Amouie sitzt zur Zeit seine Haftstrafe von 5 Jahren und vier Monaten ab. Am 20. Juni 2012 wurde Ahmadi Amouie völlig unerwartet mitten in der Nacht aus dem Evin-Gefängnis, in dem er die ersten beiden Jahre seiner Haft verbrachte, ins Gefängnis Rajai Shahr in Karaj verlegt. Am 25. Juni wurde berichtet, dass er dort in einem für zum Tode verurteilte Schwerverbrecher reservierten Trakt in Einzelhaft genommen wurde.

„Da niemand in Iran unseren Protest hört, hoffe ich, dass die internationale Gemeinschaft uns unterstützt. Ich hoffe, dass (der UN-Menschenrechtsbeauftragte für Iran) Herr Ahmad Shaheed uns hört, wenn wir sagen, dass Bahmans Leben in diesem Trakt von Rajai Shahr in Gefahr ist“, erklärt Bahman Ahmadi Amouies Bruder Bahram.

Es folgt der volle Wortlaut eines Interviews, dass Masih Alinejad mit Bahram Ahmadi Amouie nach der Verlegung seines Bruders in Einzelhaft geführt hat. Weiterlesen

Interview mit Morsi offenbart Risse durch die iranische Presse

Der gewählte Präsident Muhammad Morsi bei seiner ersten Ansprache an das (Kairo, 24. Juni)

RFE/RL, 25. Juni 2012 – Einen Tag, nachdem Mohammad Morsi zum sieger der Präsidentschaftswahl in Ägypten erklärt worden war, veröffentlichte die iranische Nachrichtenagentur Fars News ein angebliches Interview mit ihm. Darin äußerte Morsi Interesse an einer Verstärkung der Verbindungen zu Teheran.

Das umstrittene Stück, in dem Morsi auch mit den Worten zitiert wurde, er wolle den Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel neu überdenken, wurde kurz darauf von wichtigen Nachrichtenagenturen wie Reuters, dem Christian Science Monitor und der israelischen Tageszeitung Haaretz aufgegriffen.

Für die halbamtliche Nachrichtenagentur, die behauptet, wenige Stunden vor der Ausrufung Morsis zum Wahlsieger mit ihm gesprochen zu haben, war dies ein beachtlicher Quotenerfolg. Doch die Freude darüber hielt nicht lange an. Mehrere Nachrichtenorganisationen, darunter BBC Arabic und Al-Arabiyah, zweifelten die Authentizität des Interviews an. Al-Arabiyah zitierte einen Sprecher Morsis, der erklärte, dieser habe nicht mit Fars gesprochen. Auch die offizielle ägyptische Nachrichtenagentur MENA ließ später verlautbaren, dass das Interview gefälscht sei. Weiterlesen

Verhaftungswelle gegen Internetaktivisten in iranischen Provinzen gemeldet

Kalemeh, 25. Juni 2012 – Berichten zufolge hat [in Iran] eine neue Verhaftungswelle gegen Studenten [„Youth“] und Internetaktivisten begonnen. Verhörbeamte und Geheimdienst haben aus unbekannten Gründen offenbar alles versucht, um zu verhindern, dass diese Verhaftungen an die Öffentlichkeit gelangen.

Berichten der Webseite Kalemeh zufolge begann die Verhaftungswelle vor etwa einem Monat. Sie scheint viele Städte und Provinzen zu betreffen und sich auch gegen Jugendliche zu richten. Sämtliche dieser Verhaftungen erfolgten im Zusammenhang mit Internetaktivitäten oder „Blasphemie im Internet“.

Die Angehörigen der Verhafteten werden offenbar stark unter Druck gesetzt, damit sie die Verhaftungen nicht öffentlich machen. Die meisten der Verhafteten sollen im Hochsicherheitstrakt der Revolutionsgarden im Evin-Gefängnis festgehalten werden.

Die Verhaftungen begannen bereits am 23. Mai 2012. Bislang sind 20 Personen aus verschiedenen iranischen Provinzen unter den oben genannten Vorwürfen festgenommen worden. Weiterlesen

Kurzmeldungen aus der iranischen Zivilgesellschaft – 25. Juni 2012

Arseh Sevom, 25. Juni 2012 – Themen dieser Ausgabe: Gedenken an Neda | 10 000 Unterschriften gegen die Subventionsreform | Arbeiteraktivisten schikaniert | Tribunal untersucht die Massenhinrichtungen im Iran der 1980er Jahre | Nargess Mohammadi: „Sie sind verantwortlich für alles, was mir zustößt“ | Friedensnobelpreisträgerin: Die Islamische Republik will den Tod von Gewissensgefangenen | Polizei stürmt Konzert in Teheran | Todesstrafe für Alkoholkonsumenten | Löwen- und Bärenjungen in Mashhads Straßen unterwegs Weiterlesen

Inhaftierte Aktivistin Nargess Mohammadi schreibt Protestbrief

Nargess Mohammadi

Zamaaneh, 24. Juni 2012 – Die inhaftierte iranische Menschenrechtsaktivistin Nargess Mohammadi hat ihre Verlegung in das Gefängnis von Zanjan in einem Brief an den Teheraner Staatsanwalt als „illegal“ und die ihr zuteil werdende Behandlung als „langsamen Tod“ bezeichnet

Mohmmadi wurde wegen „regimefeindlicher Propaganda“ zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sie ist eine von vielen Mitgliedern des iranischen Zentrums für den Schutz der Menschenrechte, die nach den Wahlprotesten von 2009 zur Zielscheibe unerbittlicher Verfolgung durch die Regierung wurden. Weiterlesen