Tagesarchiv: 8. Juni 2012

Aktivisten fordern Hilfe der UN-Menschenrechtskommission für inhaftierten Aktivisten Kaboudvand

Mohammad Sadegh Kaboudvand

Zamaaneh, 8. Juni 2012 – Mehr als 350 iranische Aktivisten haben die UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay aufgerufen, sich für den iranischen politischen Gefangenen Mohammad Sadegh Kaboudvand einzusetzen, der sich zur Zeit in einem Hungerstreik befindet. Die Unterzeichner äußern sich besorgt über den Zustand Kaboudvands im Teheraner Evin-Gefängnis, der kritisch sein soll.

Der Journalist und Menschenrechtsaktivist war am 16. Mai in einen Hungerstreik getreten, um dagegen zu protestieren, dass die Behörden ihm nicht erlauben, seinen kranken Sohn zu besuchen. Zunächst hatten die Behörden ihn aufgefordert, seinen Hungerstreik zu beenden, und ihm die Bewilligung von Hafturlaub angekündigt. Kaboudvand war der Aufforderung gefolgt, wurde aber wenige Tage später darüber in Kenntnis gesetzt, dass sein Antrag abgelehnt worden sei. Weiterlesen

Vater von Hossein Ronaghi Maleki erhält Todesdrohungen

Hossein Ronaghi Maleki

Zamaaneh, 8. Juni 2012 – Der für den inhaftierten Blogger Hossein Ronaghi Maleki zuständige Verhörbeamte soll Berichten zufolge dessen Vater mit dem Tode bedroht haben.

Ronaghi Maleki protestiert mit einem Hungerstreik gegen die Weigerung der Justiz, ihn zwecks medizinischer Behandlung vorübergehend freizulassen. Sein Vater Ahmad Ronaghi Maleki erklärte gestern gegen über der Webseite International Campaign for Human Rights in Iran: „Am 5. Juni kam der Befrager meines Sohnes ins Krankenhaus und unterzog ihn einem langen Verhör. Er sagte ihm, dass man ihm Hafturlaub gewähren werde, sofern er die gegen ihn vorgebrachten Anklagen akzeptiert.“ Weiterlesen

Europäische Parlamentarier setzen sich für inhaftierte iranische Aktivisten ein

Zamaaneh, 8. Juni 2012 – Hochrangige Mitglieder des Europäischen Parlaments haben in einem Schreiben an den Botschafter der Islamischen Republik in Brüssel ihre Sorge um Nargess Mohammadi und 30 in Iran inhaftierte studentische Aktivisten zum Ausdruck gebracht.

Barbara Lochbihler, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des [Europäischen] Parlaments, und Tarja Cronberg, Vorsitzende der parlamentarischen Delegation für Iran, schreiben, Mohammadi und die studentischen Aktivisten und Aktivistinnen seien verhaftet worden, weil sie ihre Bürgerrechte wahrgenommen und sich für die Freiheit der Rede eingesetzt haben, welche  in der auch von Iran unterzeichneten UN-Konvention über bürgerliche und politische Rechte festgeschrieben ist. Weiterlesen