Hossein Ronaghi Malekis erster Blogeintrag nach Beginn seines Hafturlaubs

5. Juli 2012

“There are no clocks on the wall,
There is no time.
There are no shadows moving on the floor of the cell from dawn to dusk.
There is neither light nor darkness and there is no door.”

نه ساعتی بر دیوار استو
نه زمانی .
سایه یی نمی جنبد از سپیده دمان تا شامگاه
بر کف سلول
نه نوری هست
نه حتا ظلماتی -
بیرون در
دیگر دری نیست .

32 Monate nach meinem letzten Blogeintrag habe ich mich heute, an dem Tag, den sie als Tag der Schreibkunst bezeichnen, entschlossen, den Stift in die Hand zu nehmen und zu schreiben, und mitzuteilen, dass es mir gut geht, weil das Gesicht meiner Mutter vor Glück leuchtet, sie nicht mehr weint und der nervöse Tick in ihren Augen nachgelassen hat.

Die Rückenschmerzen meines Bruders sind besser geworden, und er lacht wieder. Mein Vater ist nicht mehr nervös oder ärgerlich. Er hält sich aufrecht und den Kopf hoch.

Meine Schwestern lachen jetzt, anstatt zu weinen, und sie umarmen und küssen mich.

Meinen kleinen Neffen sehe ich jetzt nicht mehr durch Gitterstäbe; sein Wunsch, dass er seinen Onkel umarmen kann, ist jetzt erfüllt worden.

Meine Freunde sind glücklich, und habe keine Worte für die Zuneigung und Freundlichkeit, die sie zeigen.

Ich verstehe immer noch nicht, warum fremde Menschen mich umarmen wollen, wenn sie mich sehen, warum sie glücklich sind oder warum sie weinen?

Ich bin immer noch gefangen in diesen Gefühlen. Ich weiß nicht, ob ich weinen oder lächeln, glücklich oder traurig sein soll.

Ich höre nicht mehr die gepressten Stimmen meiner Freunde oder ihr Weinen. Sie sind jetzt alle glücklich.

Was ist geschehen, warum ist alles so anders geworden? Welches Wunder außer der Freiheit vermag es, die Dinge so sehr zu verändern?

Jetzt, wo ich draußen bin, schäme ich mich gegenüber denen, die immer noch krank im Gefängnis sitzen. Ich muss sagen, dass es schmerzt……..

Bei all diesem Schmerz und Elend muss ich sagen, dass ich ein Leben haben und Leben möglich machen möchte.

Ich weiß nicht, ich weiß wirklich nicht! Vielleicht liegt es daran, dass ich immer noch nicht glauben kann, was geschehen ist, und dass ich die Tiefe des geschehenen Unglücks noch nicht erfassen kann.

Trotz alledem – glaube [es] nicht! [با همه اینا اما تو باور نکن]

P.S.: Ich war überrascht, dass sie für mich um 1 Uhr morgens eine Geburtstagsparty veranstaltet haben. Ich war so froh zu sehen, dass Aref Darvish auch freigelassen wurde. Ich war begeistert über das Geschenk, das sie mir machten: Ein Gedichtband von Ahmad Shamlou.

Anmerkung: Das Gedicht, das ich oben zitiert habe, ist von Langston Hughes und wurde von Ahmad Shamlou ins Persische übersetzt

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle/Englische Übersetzung: Persian Banoo
Persisch: Hossein Ronaghis Blog

About these ads

7 Antworten zu “Hossein Ronaghi Malekis erster Blogeintrag nach Beginn seines Hafturlaubs

  1. Danke, liebe Julia, endlich mal eine Nachricht, die Du vermutlich gerne übersetzt hast ..

  2. Pingback: News vom 9. Juli 2012 « Arshama3's Blog

  3. Pingback: Hossein Ronaghi Malekis erster Blogeintrag nach Beginn seines Hafturlaubs « freemehdikhodaei

  4. Pingback: Hossein Ronaghi Malekis erster Blogeintrag nach Beginn seines Hafturlaubs « DidareSabz

  5. Danke für diese gute Nachricht!
    Es sind aber 32 Monate nach dem letzten Blogeintrag gewesen und nicht Tage.

  6. Pingback: Hossein Ronaghi Malekis erster Blogeintrag nach Beginn seines Hafturlaubs « free Saeed Malekpour

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s