Tagesarchiv: 6. September 2012

Mehdi Saharkhiz: „Wenn meinem Vater etwas zustößt, ist Khamenei persönlich verantwortlich“

Issa Saharkhiz

ICHRI, 6. September 2012 – Der inhaftierte iranische Journalist Issa Saharkhiz befindet sich nach Angaben seines Sohnes im Hungerstreik. Wie Mehdi Saharkhiz gegenüber ICHRI angab, trat Issa Saharkhiz bei seiner Rückverlegung ins Teheraner Evin-Gefängnis am 28. August in den Hungerstreik und verweigert seit dem 4. September außerdem die Einnahme seiner Medikamente.

„In der Nacht, als mein Vater vom Krankenhaus ins Gefängnis zurückgebracht wurde, erklärte er, dass er in den Hungerstreik treten werde und zusätzlich die Einnahme seiner Medikamente verweigern würde, wenn er weiter im Gefängnis bleiben müsse. Sowohl die Gerichtsmedizin als auch die Medizinische Kommission haben schriftlich erklärt, dass die weitere Behandlung meines Vaters zu Hause erfolgen muss und er unter keinen Umständen ins Gefängnis zurückverlegt werden darf, da die Haftbedingungen und die Atmosphäre im Gefängnis für ihn gefährlich sind. Trotzdem wurde er unerwartet und ohne Wissen seiner Ärzte und seiner Familie am 28. August aus dem Krankenhaus nach Evin gebracht“, so Mehdi Saharkhiz gegenüber ICHRI. Weiterlesen

Reporter ohne Grenzen verurteilt Inhaftierung von Journalisten in Iran

Jila Bani Yaghoub, Bahman Ahmadi Amouie

Zamaaneh, 6. September 2012 – Der Presse-Watchdog „Reporter ohne Grenzen“ hat die Inhaftierung der iranischen Journalistin und Frauenrechlerin Jila Bani Yaghoub scharf kritisiert. Bani Yaghoub hatte am 2. September eine einjährige Haftstrafe im Evin-Gefängnis angetreten.

Jila Bani Yaghoub war zusammen mit ihrem Ehemann, dem Journalisten Bahman Ahmadi Amouie, während der Proteste gegen den Ausgang der Präsidentschaftswahl von 2009 verhaftet worden. Während ihr Mann bereits seine fünfjährige Haftstrafe verbüßt, musste Bani Yaghoub sich erst am Sonntag den Behörden vorstellen, um ihre eigene einjährige Haftsrafe anzutreten. Weiterlesen

„Mir Hossein Moussavi geht es gut“

Oppositionsführer Mir Hossein Moussavi (Aufnahme von 2010)

RFE/RL, 4. September 2012 – Wie der iranische Justizsprecher Mohseni Ejei bei einer Pressekonferenz am 3. September mitteilte, geht es [dem seit Februar 2011 unter Hausarrest stehenden Oppositionsführer] Mir Hossein Moussavi „gesundheitlich gut“.

Ejei antwortete damit auf eine Frage zum Gesundheitszustand des iranischen Oppositionsführers und ehemaligen Ministerpräsidenten, der im vergangenen Monat zur Behandlung in eine Teheraner Herzklinik eingeliefert worden war, nachdem bei ihm offenbar eine Blutgefäßblockade festgestellt wurde. Weiterlesen