Tagesarchiv: 27. Oktober 2012

Mir Hossein Moussavi: Ich stehe weiter zur Grünen Bewegung

Mir Hossein Moussavi (Archivfoto)

Rooz Online, 24. Oktober 2012Von Fereshteh Ghazi. Bei einem Treffen mit Familienangehörigen hat [der seit Februar 2011 unter Hausarrest stehende Oppositionsführer] Mir Hossein Moussavi erklärt, er sei noch immer „Grün“ und stehe hinter der Grünen Bewegung. Dies erfuhr Rooz von Mir Hassan Habibi Moussavi, dem Ehemann der Schwester Mir Hossein Moussavis.

Der Vater [des im Dezember 2009 erschossenen Neffen Mir Hossein Moussavis] Ali Moussavi ergänzte: „Wir haben sie [Mir Hossein Moussavi und seine Ehefrau Zahra Rahnavard] in ihrer Wohnung getroffen. Wir mussten zwei Eisentüren und  Absperrungen passieren, um das Haus zu erreichen. Mir Hossein Moussavi sagte, er sei nicht von seiner Position abgerückt und werde dies auch nicht tun. Er sei nach wie vor Grün und stehe hinter der Grünen Bewegung.“ Weiterlesen

EU-Delegation darf Sacharow-Preisträger nicht besuchen: Reise abgesagt

Zamaaneh, 27. Oktober 2012 – Einen Tag nachdem eine Delegation des Europäischen Parlaments darum gebeten hatte, die [inhaftierte] iranische Anwältin Nasrin Sotoudeh und den regimekritischen Filmemacher Jafar Panahi – beide gestern mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnet – besuchen zu dürfen, hat die Islamische Republik mitgeteilt, dass die Reise der Delegation abgesagt wurde.

Wie die Nachrichtenagentur Mehr News schreibt, teilte der internationale Berater des iranischen Parlaments Hossein Sheikoleslam am Samstag mit, dass Iran keine Bedingungen für die Reise der Delegation akzeptieren werde: „Die Delegation des Europäischen Parlaments wollte zwei iranische politische Gefangene besuchen und ihnen Auszeichnungen verleihen. Iran ist mit einer solchen Bedingung nicht einverstanden, weil es gegen unsere Politik verstößt.“ Weiterlesen

Facebook-Nutzer in Sirjan verhaftet

Zamaaneh, 27. Oktober 2012 – Iranische Justizbehörden in Sirjan haben die Verhaftung von vier Personen bekanntgegeben, denen „regimefeindliche Propagandaaktivitäten und Beleidigung von Offiziellen im virtuellen Raum von Facebook“ zur Last gelegt werde.

Nach Berichten der Nachrichtenagentur IRNA erklärte Mehdi Bakhshi, Staatsanwalt von Sirjan, wegen der genannten Tatbestände seien Ermittlungen geplant. Weiterlesen