Falsche Hoffnungen: Nasrin Sotoudeh darf am 26. Tag ihres Hungerstreiks ihre Kinder nicht sehen

374516_515886198424101_1915481513_n

Persian Icons, 11. November 2012 – Eintrag aus der Facebook-Seite von Reza Khandan (Ehemann der seit nunmehr 26 Tagen im Hungerstreik befindlichen und in Einzelhaft sitzenden Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh):

„Die Staatsanwaltschaft hat uns heute kontaktiert und mitgeteilt, dass die Kinder ihre Mutter besuchen und persönlich treffe dürfen. Gegen 13 Uhr gingen wir zum Büro der Staatsanwaltschaft am Teheraner Basar, um die Besuchserlaubnis abzuholen. Dann holten wir Mehraveh von der Schule ab und fanden uns pünktlich im Besucherbereich des Evin-Gefängnisses ein. Wir hatten auch Nima dabei, der erkältet ist.

262162 400118113395135 668910800 n

Mehraveh and Nima Khandan

Im Besucherbereich wurde uns mitgeteilt, dass wir zum Haupteingang des Gefängnisses gehen müssten. Normalerweise dürfen Gefangene ihre persönlichen Besuche empfangen, wenn [die Besucher] ein entsprechendes Schreiben vorlegen.  Am Haupteingang legten wir den Brief mit der persönlichen Besuchserlaubnis vor. Nima, der an Asthma leidet, erlitt wegen seiner Erkältung und der schlechten Luft einen Hustenanfall.

Das Verwaltungsbüro des Gefängnisses schloss, und eine Stunde nach Ablauf der offiziellen Besuchszeit und langem Warten kehrten wir extrem enttäuscht nach Hause zurück, ohne Nasrin gesehen zu haben.

Die Kinder behielten das Gefängnistor dreieinhalb Stunden lang im Auge. Jedes Mal, wenn die Tür sich öffnete, warteten sie geduldig darauf, dass ihre Namen gerufen würden und sie ihre Mutter sehen könnten. Aber nichts dergleichen geschah.

Es schien, als hätten sie alle zusammen dafür sorgen wollen, dass unsere Kinder heute leiden. Ich bin sicher, dass sie mit Nasrin in ihrer Gefängniszelle noch hässlichere Spiele treiben. Wenn sie das erfolgreich zu Ende gebracht haben, wird unser Land vermutlich blühen, unsere Wirtschaft wird boomen, Armut, Sucht und Arbeitslosigkeit werden ausgemerzt sein, und unser Land wird großartig dastehen vor der ganzen Welt!“

Reza Khandan
Teheran, 11. November 2012

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Persian Icons
Englische Übersetzung: Banooye Sabz

Wenn Sie Nasrin Sotoudeh und ihre Familie helfen möchten, unterstützen Sie bitte die entsprechenden Aktionen von Amnesty International, z. B. hier. Vielen Dank!

4 Antworten zu “Falsche Hoffnungen: Nasrin Sotoudeh darf am 26. Tag ihres Hungerstreiks ihre Kinder nicht sehen

  1. Pingback: Nasrin Sotoudeh darf ihre Kinder sehen | Julias Blog

  2. Pingback: Falsche Hoffnungen: Nasrin Sotoudeh darf am 26. Tag ihres Hungerstreiks ihre Kinder nicht sehen « Free Saeed Malekpour

  3. Pingback: Falsche Hoffnungen: Nasrin Sotoudeh darf am 26. Tag ihres Hungerstreiks ihre Kinder nicht sehen « freemehdikhodaei

  4. Pingback: Falsche Hoffnungen: Nasrin Sotoudeh darf am 26. Tag ihres Hungerstreiks ihre Kinder nicht sehen « DidareSabz

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s