Tagesarchiv: 21. November 2012

Sattar Beheshtis Mutter: „Mein Sohn wurde im Gefängnis getötet“

Zamaaneh, 21. November 2012 – Die Mutter des eine Woche nach seiner Festnahme im Gewahrsam der iranischen Cyber-Polizei verstorbenen Bloggers Sattar Beheshti hat gegenüber oppositionellen Medien erklärt, sie glaube den offiziellen Erklärungen der Behörden zum Tod ihres Sohnes nicht und sei überzeugt, dass er im Gefängnis umgebracht wurde.

Beheshti, der auf seinem Blog und auf Facebook regierungskritische Ansichten vertreten hatte, war etwa eine Woche nach seiner Verhaftung im Gefängnis gestorben.

Gegenüber der oppositionellen Webseite Saham News gab seine Mutter an, sie habe bei der Beerdigung ihres Sohnes Blutflecken am Leichentuch bemerkt. Ihr Sohn sei weder krank gewesen, noch habe er Medikamente genommen. Weiterlesen

Reza Khandan: Nasrin setzt ihren Hungerstreik fort

GVF, 21. November 2012 – Nach einem mehrwöchigen Besuchsverbot durfte Reza Khandan seine Ehefrau [die inhaftierte iranische Menschenrechtsanwältin] Nasrin Sotoudeh im Gefängnis besuchen. Der Besuch fand in einer Kabine statt.

Sotoudeh war vor ihrer kürzlich erfolgten Rückverlegung in die allgemeine Abteilung des Teheraner Evin-Gefängnisses 19 Tage lang in Einzelhaft [in der Abteilung des Geheimdienstes]. Sie sagte: „Ich kann nicht einfach dasitzen und tatenlos zusehen, wie sie mit meiner Familie und mir machen, was ihnen gefällt.

Nasrins Ehemann Reza Khandan berichtet auf seiner Facebook-Seite über den Besuch bei seiner Frau.

„Sie hat sehr stark abgenommen und wiegt jetzt 43 Kilo. Ich habe ihr so gut ich konnte die Botschaften von Freunden und Unterstützern ausgerichtet.

Ich hatte gedacht, dass ich sie so vielleicht dazu bringen könnte, dass sie ihren Hungerstreik einstellt. Sie sagte: „Wenn ich nicht in den Hungerstreik getreten wäre, hätten sie (das Regime) weitere Pläne für meine Familie gehabt. Gegen ein 12jähriges Mädchen wegen ihrer Mutter einen Fall zu konstruieren*) ist etwas, was ich einfach nicht wegstecken kann“. Das sagt sie, die ihr Leben lang für die Rechte von Kindern gekämpft hat.

Sie ist aufgebracht über diese konstruierten Fälle. Ich fragte sie, wie lange sie ihren Hungerstreik noch fortsetzen wolle. Sie sagte: „Ich bin in einem Hungerstreik mit offenem Ende. Weißt du, was das bedeutet?“ … Ich sagte: „Nein, das weiß ich nicht.“

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle/Englische Übersetzung: Persian Banoo
Persisch: Green Voice of Freedom

*) Nasrin Sotoudehs 12jährige Tochter wurde von der iranischen Regierung ein Ausreiseverbot erteilt, d. Übers.

Menschenrechtsgruppierung kritisiert Hafturteil gegen Masoumeh Dehghan

Zamaaneh, 21. November 2012 – Eine Menschenrechtsorganisation zum Schutz von Menschenrechtsaktivisten hat die gegen Masoumeh Dehghan verhängte Haftstrafe kritisiert.

Dehghan ist die Ehefrau des iranischen Menschenrechtsanwalts Abdolfattah Soltani. Das Vorgehen der iranischen Justiz  sei Teil einer systematischen Politik, mit der Menschenrechtsaktivisten und ihre Familien zum Schweigen gebracht werden sollen, so die Organisation.

In einer am 20. November veröffentlichten Erklärung verurteilte die Organisation die einjährige Haftstrafe, zu der Dehghan wegen „regimefeindlicher Propaganda“ verurteilt wurde. Zusätzlich wurde sie mit einem fünfjährigen Ausreiseverbot belegt. Die Haftstrafe wurde für die Dauer eines Jahres zur Bewährung ausgesetzt. Weiterlesen