Tagesarchiv: 15. Januar 2013

Todesurteil gegen kurdischen politischen Gefangenen ist rechtskräftig

Gooya, 15. Januar 2013 – Der Oberste Gerichtshof hat das gegen den kurdischen politischen Gefangenen Reza Molazadeh aus Salmas verhängte Todesurteil bestätigt. Es besteht nunmehr ernste Gefahr für sein Leben.

Der 25jährige Reza war vor 18 Monaten von Revolutionsgardisten verhaftet worden. Monatelang gab es keine Information über seinen Aufenthaltsort und Zustand. Erst vergangene Woche konnte Reza seine Familie kontaktieren, um ihr mitzuteilen, dass er wegen Mitgliedschaft in der kurdischen Partei PJAK zum Tode verurteilt wurde.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Iran Daily Brief
Persisch: Gooya

Menschenrechtsgruppen verurteilen Todesurteile gegen ethnische Gefangene

Zamaaneh, 15. Januar 2013 – Drei Menschenrechtsorganisationen haben die sofortige Aufhebung der Todesurteile gegen Gewissensgefangene in Iran gefordert und gegen die drohende Hinrichtung von fünf iranisch-arabischen Aktivisten und zwei iranisch-kurdischen Gefangenen protestiert.

Die beiden Organisationen „International Federation of Human Rights“ (FIDH) und „Iranian League for the Defence of Human Rights“ (LDDHI) veröffentlichten am Montag, dem 14. Januar eine gemeinsame Erklärung. Man befürchte eine „neue Hinrichtungswelle“ gegen ethnische Gruppen in Iran, vor allem gegen Kurden und Araber, heißt es darin. Fünf iranisch-arabische Gewissensgefangene seien im Februar 2011 wegen „vager Vorwürfe wie Feindschaft gegen Gott und Verderbnis auf Erden“ verhaftet worden und schwebten nun in akuter Gefahr, hingerichtet zu werden, so die Erklärung weiter. Weiterlesen