Archiv der Kategorie: 25. Bahman/14. Februar

Schicksal des inhaftierten iranischen Bloggers Nama Jafari weiter ungewiss

Nama Jafari

Zamaaneh, 26. Februar 2012 – Auch 10 Tage nach der Verhaftung des Herausgebers der Webseite „35anj“, Nama Jafari, ist über sein Schicksal nichts bekannt. Der Blogger und Dichter war am 14. Februar in Teheran von Sicherheitskräften festgenommen worden.

Jafari hatte unter dem Titel „Zusammenkunft an der Einzelzelle“ Protestgedichte und Schriften über die Proteste nach der Präsidentschaftswahl von 2009 zusammengestellt. Er soll an Krebs erkrankt sein und dringend medizinische Behandlung benötigen. Weiterlesen

10 Gefangene vom 25. Bahman beginnen Hungerstreik in Evin

Evin

RAHANA, 20. Februar 2012 – Zehn Gefangene, die am 25. Bahman (14. Februar) bei Protestversammlungen gegen die Regierung verhaftet wurden, haben aus Protest gegen ihre Haftbedingungen einen Hungerstreik begonnen.

Es handelt sich um Gholam Hossein Ghasemi, Hamid Abedini, Ali Azad, Toofan Hatefi, Massoud Kermi, Hamed Aslani, Mohsen Moradi, Mohammad Ali Abdali, Gholam Hossein Azari Najfabadi und Ali Shekarji. Weiterlesen

Warum der letzte Protestaufruf im Iran so erfolglos war

Dust and Trash, 16. Februar 2012Die Illusionen der iranischen „Opposition“ im Ausland

Ein paar oppositionelle Gruppen riefen das iranische Volk im Iran auf, am 14. Februar wieder auf die Straße zu gehen und die lange Stille zur Grünen Bewegung zu beenden.
Wie der Titel dieses Artikels sagt, haben nicht sehr viele Menschen an den Demos teilgenommen, obwohl viel Werbung gemacht wurde mit Flyern, Video-Botschaften, Wall Writing, etc.

Ignorieren wir Webseiten die ihr Wunschdenken als Nachricht verkaufen wollen und diejenigen, die das glauben oder selber weiter fantasieren und die Wurzel der Proteste in irgendwelchen alten iranischen Festen wiedererkennen wollen und sich selbst und ihre Leserschaft belügen. Bleiben wir am Boden der Tatsachen: die Protestaufrufe waren nicht erfolgreich, obwohl die Unzufriedenheit gestiegen ist.

Weiterlesen bei Dust and Trash

Schweigemarsch weckt die Stimme des iranischen Widerstands

TFI, 15. Februar 2012 – Mit dem Aufruf des Koordinationsrats der iranischen Reformer zu einem Schweigemarsch am 14. Februar war das Schweigen zumindest in der virtuellen Welt wieder gebrochen. In den Internetforen diskutierten Befürworter und Kritiker hitzig über die „Grüne Bewegung“. Auch die Social Networks wurden erneut zum Sprachrohr Tausender junger Iraner.

Sie waren wieder da, wenn auch nicht so auffällig und zahlreich, wie manche Oppositionelle erwartet hatten. Am 14. Februar erschienen die Anhänger der Grünen Bewegung, nicht nur auf den Straßen Teherans, sondern auch in anderen größeren Städten des Iran. Zu Fuß hätten sie Bürgersteige blockiert und mit Autos sollen sie für ungewöhnlichen Stau auf den Straßen gesorgt haben, berichten der Opposition nahe stehende Websites.

weiterlesen bei Transparency for Iran

Augenzeugen: Viele Verhaftungen am 25. Bahman

Zamaaneh, 14. Februar 2012 – Es gab vereinzelte Zeichen von Protesten am 25. Bahman (14. Februar). Augenzeugenberichte sprechen von vereinzelten Demonstrationen auch in anderen Großstädten wie Shiraz und Isfahan. Eine unabhängige Berichterstattung durch ausländische Medien war von den iranischen Behörden untersagt worden.

Der oppositionelle „Koordinationsrat des Grünen Pfades der Hoffnung“ hatte anlässlich des Jahrestages der Proteste vom 14. Februar 2011 die Anhänger der Grünen Bewegung zu einem Schweigemarsch in Teheran und anderen iranischen Großstädten aufgerufen. Schon in den Tagen vor dem geplanten Protestmarsch hatten die Behörden Gegenmaßnahmen eingeleitet. Das Internet funktionierte nur noch mit stark eingeschränkter Geschwindigkeit, und private E-Mail-Accounts sollen seit Wochen nicht mehr zugänglich gewesen sein. Am 14. Februar selbst kam es zu einem Ausfall der Mobilfunkverbindungen in mehreren Teilen der Hauptstadt. Weiterlesen