Archiv der Kategorie: Ashura

Ashura-Häftling Behzad Arabgol tritt Haftstrafe in Evin an

CHRR, 30. April 2013
Behzad Arabgol – ein [bei den] Ashura[-Protesten 2009] festgenommener Kriegsveteran und Aktivist im Präsidentschaftswahlkampf [vermutlich zur Wahl 2009, d. Übers.] – ist am 30. April ins Evin-Gefängnis gebracht worden, wo er seine vierjährige Haftstrafe antrat.

Der Aktivist der „Grünen Bewegung“ und Veteran des Iran-Irak-Krieges, der aus seinem Kriegseinsatz noch immer ein Schrapnell im Körper trägt, war nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl vom Juni 2009 bei den Ashura-Protesten im Dezember 2009 verhaftet worden. Er verbrachte 6 Monate im Teheraner Evin-Gefängnis, wo er harten Verhören unterzogen wurde.

Richter Salavati, Vorsitzender Richter von Abteilung 15 des Revolutionsgerichts, verurteilte den Aktivisten und Veteranen, der übrigens nie von seinen Ansprüchen auf Veteranenvergünstigungen Gebrauch gemacht hatte, zu fünf Jahren Haft wegen „illegaler Versammlungen“ und einem Jahr Haft wegen „Aufruhrs“. Später reduzierte ein zweitinstanzliches Gericht das Urteil auf insgesamt 4 Jahre.

Im März 2010, nach mehrfachen Besuchen und Bedrohungen durch Agenten in seiner Wohnung, stellte Behzad Arabgol sich dem Geheimdienstministerium vor, um seiner Familie weitere Schikanen zu ersparen. Er verbrachte lange Zeit in Einzelhaft in Evin und wurde intensiv verhört, bevor er am 7. Juli 2010 gegen eine Kaution in Höhe von 100 Millionen Toman freigelassen wurde.

Arabgol ist Vater von zwei Kindern im Alter von 4,5 und 7 Jahren und verdiente den Lebensunterhalt für seine Familie als Bauarbeiter.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Committee of Human Rights Reporters

Asghar Mahmoudian (60) zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt

GVF, 18. Juli 2012 – Der während der oppositionellen Proteste Ende 2009 festgenommene Gewissensgefangene Asghar Mahmoudian ist zu 6 Jahren Gefängnis und Exil in Semnan verurteilt worden.

Nach Angaben der Gruppe Committee of Human Rights Reporters fiel das Urteil in Abteilung 15 des Revolutionsgerichts unter Vorsitz von Richter Salavati.

Der 60jährige Mahmoudian und seine Frau Kefayat Malek Mohammadi waren verhaftet worden, als sie an den Demonstrationen vom 27. Dezember 2009 [Ashura] teilnahmen. Seit ihrer Festnahme vor mehr als 2,5 Jahren wurde das Paar in dem berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis in einem ungeklärten juristischen Status festgehalten.

Malek Mohammadi droht nach einer Anklage wegen Verdunkelung und Verschwörung gegen die nationale Sicherheit eine fünfjärige Haftstrafe.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Green Voice of Freedom

Abdolreza Ghanbari steht kurz vor der Hinrichtung

Abdolreza Ghanbari

ICHRI, 14. März 2012 – Das Gnadengesuch des inhaftierten Lehrers Abdolreza Ghanbari ist vom Begnadigungsausschuss der Justiz in der Provinz Teheran abgelehnt worden. Dies teilte eine Person aus dem engen Umfeld der Familie gegenüber ICHRI mit. Sobald der Justizchef sein Einverständnis erteilt hat, ist eine Hinrichtung Ghanbaris jederzeit möglich.

„Kurz vor einem Besuch seiner Familie im Gefängnis am Montag informierten die Gefängnisbehörden ihn darüber, dass sein Gnadengesuch abgelehnt wurde. Herr Ghanbari hat seine Familie dann bei dem Besuch darüber informiert. Jetzt machen sie sich Tag und Nacht Sorgen, denn Abdolreza kann jederzeit hingerichtet werden“, so die Quelle. Weiterlesen

Was ist aus den tausenden Verwundeten der Proteste nach der Wahl geworden? Interview mit einem Betroffenen

Kalemeh/Enduring America, 12. Dezember 2011 – Es gibt keine offiziellen Zahlen darüber, wie viele Menschen nach der iranischen Präsidentschaftswahl vom Juni 2009 getötet, verletzt und eingesperrt wurden.

Vergangenen Monat starb Alireza Saboori, der bei den Demonstrationen am 15. Juni 2009 einen Kopfschuss erlitten hatte, in den USA. Dies veranlasste Mohammad (Farhad) Yeganeh Tabrizi, der bei den Ashura-Demonstrationen im Dezember 2009 verletzt worden war, aus seiner Anonymität herauszutreten. „Ich habe mich schon damit abgefunden, dass mich früher oder später das gleiche Schicksal ereilen wird. Was mich zur Zeit aber quält, ist der Umstand, dass die tausenden Verletzten, deren Schmerzen um ein Tausendfaches höher sind als der Tod derer, die bei den Demonstrationen nach der Wahl gestorben sind, in Vergessenheit geraten.“ Weiterlesen

Ein Jahr Haft für Fotos von Ashura-Protesten

RAHANA, 8. August 2011 – Arash Azarheimi, Fotograf aus der Stadt Babolsar in der Provinz Mazandaran, war von Sicherheitsagenten verhaftet worden, weil er während der Proteste von Ashura im Dezember 2009 gemacht hatte. Nach fast einem Jahr ist er verurteilt worden.

Das Revolutionsgericht Babol verurteilte ihn wegen „regimefeindlicher Propaganda“ und Fotoaufnahmen von illegalen Versammlungen während der Ashura-Proteste gemäß Artikel 500 des Strafgesetzbuches zu einem Jahr Haft auf Bewährung, so die oppositionelle Webseite Jaras. Weiterlesen